Carnets d'une Apocalypse

Als Satprem die Arbeit im Körper begann, dokumentierte er seine Erfahrungen in den sogenannten "Carnets d'une Apocalypse", um sie der Nachwelt zu hinterlassen.

Das Wort Apokalypse geht auf die griechische Bedeutung Enthüllung, Entschleierung zurück. In der körperlichen Transformation werden die alten Gesetzmäßigkeiten des Seins aufgebrochen und das enthüllt, was bereits an Göttlichkeit in unseren Körperzellen schlummert.  

Da Satprems Schilderungen in vielen Details mit den eigenen Erfahrungen übereinstimmen, deren Prozess 2010 endgültig offenbart wurde, erhalten sie Raum auf diesen Seiten. Auf diese Weise ergibt sich neben Mutters Agenda die einzigartige Möglichkeit, praktische Einblicke in die faszinierende Umwandlung zu erhalten, die uns allen bevorsteht, wenn wir sie annehmen. 

Seine Aufzeichnungen umfassen insgesamt 24 Bände. Bis jetzt wurden vom Institut für Evolutionsforschung zwölf Bände auf französisch herausgegeben. Dank an die unermüdlichen Übersetzer, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, alle verfügbaren Bände ins Englische zu übersetzten und als PDF frei zugänglich ins Netz zu stellen.

Ab Band III wird hier erstmalig fortlaufend eine deutsche Fassung wiedergegeben. In der Hoffnung, durch das eigene Erleben und der Vertrautheit dessen, was Satprem ausdrücken wollte, in eigener Übersetzung so nah wie möglich zu kommen.  

Es ist die Zeit, in der Satprem beschloss, sich aus der Außenwelt zurückzuziehen und sich nur noch dem Yoga in den Körperzellen zu widmen.

  

(Anm.: Anfänglich waren nur Ausschnitte geplant. Momentan werden die Lücken gefüllt und die komplette Übersetzung nachgearbeitet, bevor es weitergeht.

Zuletzt bearbeitet: 2. April 18)

Update: Die Arbeit kann im Moment aufgrund der körperlichen Beanspruchung nicht fortgesetzt werden. (19.5.18)

 


 Notizbücher einen Apokalypse

 

 

Band III: 1982 - 1983

 

Einleitung

 

Ich hatte all die Jahre damit verbracht, Mutters Botschaft zu dokumentieren und zu versuchen, ihre Bedeutung wiederzugeben, dann darum zu kämpfen, ihre Agenda unversehrt und frei zu erhalten. Aber das Wesentliche war noch zu tun: an die wahre Geschichte anzuknüpfen, dem Abenteuer der Spezies in den Körperzellen, und wie man dieses ganze "menschliche" System verändern kann? der nächste Schritt der Evolution, bevor unsere Erde ein weiteres Mal durch seine Bewohner zerstört wird.  

 

                                                                                                                                                  Satprem

12. Oktober 2000                                                                                                                                     

 

 

 

1982

 

Die wirkliche Arbeit beginnt

 

 

14. Mai 1982

 

Baden in dieser leuchtenden Stille wie eine Million vibrierender Blütenstempel. 

Der Eindruck, dass "man" mich an der Hand genommen hat.

Es ist wie ein Ja*.

* Es war der Tag, an dem ich den Entschluss fasste und wir den Yoga der neuen Spezies begannen.  

 

 

15. Mai 1982

 

Sich vom Göttlichen bewohnen lassen. 

 

 

16. auf 17. Mai 1982 (nachts)

 

Vision

 

Ein erstes großes Loch, aus dem drei riesige ganz schwarze Fische heraussprangen. (Das Unterbewusste fängt an, seine hässlichen Fische zu zeigen). 

 

 

26. Mai 1982

 

 (persönlicher Brief)

 

   Ich diktiere Sujata. 

   Ich würde am liebsten gar nicht mehr schreiben, aber ich spüre deine Frage und es ist vielleicht nützlich, eine Standortbestimmung zu machen. Sehr offensichtlich und definitiv ist, denke ich, dass ich die Runde des Schreibens nicht mehr aufnehmen möchte, Bücher und Briefe zu schreiben und die menschlichen Kontakte zu pflegen. Das wäre einen totale  Zeitverschwendung. Ich will weitergehen. 

   Das, was eine bloße "Idee" oder Vermutung war (die Transformation) wurde zur einzig dringenden und zwingenden Tatsache. Ich weiß nicht, wie ich das hinbekommen soll, ich weiß nur, dass da eine gebieterische, unvermeidliche und irreversible Aspiration besteht, könnte ich sagen, und dass es zu einer Art körperlicher Notwendigkeit geworden ist, einem Bedürfnis in der Dunkelheit, und dass ich nichts anderes mehr tun könnte. Ich kenne die Richtung nicht, ich weiß nicht, wohin ich gehe, aber irgendwie ist das wenig von Bedeutung, worum es geht ist diese ausschließliche Konzentration und die Entwicklung eines fast körperlichen Bedürfnisses, das seine eigene unausweichliche Richtung enthält oder enthalten muss. Es ist eine Art Erwachen der Aspiration im physischen Bewusstsein und es bewegt sich gemäß seinem eigenen unbekannten Gesetz (unbekannt für mich). Alles, was ich weiß, ist, dass ich ausschließlich darin leben möchte. Alles, was ich weiß, mental und fast körperlich, ist die Notwendigkeit, ein erstes terrestrisches Wesen der neuen Spezies hervorzubringen – damit ein erster Schritt unternommen wird und eine erste Möglichkeit sich manifestiert als konkrete und realisierbare Hoffnung für die verbleibenden Menschen, die dazu fähig sind. Es braucht eine konkrete Hoffnung für die Erde und ein offensichtliches Zeichen ihres zukünftigen Wegs – dass alle sagen können, selbst wenn sie es noch nicht vermögen: dorthin gehen wir. Es ist die einzig offensichtliche Sache, die getan werden muss, selbst, wenn sie unmöglich ist. Das, was mir einst wie eine Art übertriebener Ehrgeiz vorkam, ist zu einer einfachen und indiskutablen Tatsache geworden. Es ist mir egal, ob ich der erste Prototyp bin oder nicht, aber es muss irgendwo auf der Erde passieren, in einem ersten menschlichen Wesen, das seinen Körper  ... "Dem" zur Verfügung stellt. Es ist mir vollkommen egal, ob ich erfolgreich bin oder nicht, und in gewisser Hinsicht geht es mich auch nichts an; was mich etwas angeht ist, es bis zum Schluss zu versuchen. Ein paar andere unbekannte Menschen mögen es versuchen und versuchen wahrscheinlich dasselbe auf ihre eigene Art, mit anderen Worten oder in einer anderen Form, aber der evolutionäre Druck ist zwingend und unausweichlich und ergreift all jene, die zustimmen, "sich dafür zur Verfügung zu stellen." Ob andere es tun oder nicht, ich fühle mich genötigt, diesen Weg zu gehen, ohne jeden Anklang von "Ich" in all dem – außerdem weiß man überhaupt nicht mehr, wo das Ich in dieser tastenden Dunkelheit ist, in der die einzige Hoffnung die göttliche Hand ist, wenn sie sich darum kümmert, die meine zu halten. Aber seit unserer Rückkehr aus Ozeanien ist eine wichtige und einfache Tatsache eingetreten: Eines Tages (es war der 14. Mai) fühlte ich etwas Ja sagen. Das und die Aspiration im physischen Bewusstsein sind die einzigen beiden Triebkräfte in etwas, das ansonsten vollkommen blind erscheint.

    Aber seit wir zurück sind und als ich anfing, meinen Weg durch all das durchzutasten, fiel mir eine Sache als ziemlich offensichtlich auf: Ich muss den ersten Schritt alleine machen oder versuchen, ihn zu machen. Es braucht einen ersten Schritt, man könnte sagen, einen ersten Durchbruch, und ich denke wirklich, dass man das nur selbst machen kann. Am Anfang zögerten Sri Aurobindo und Mutter und fragten sich, ob sie den ersten Schritt machen müssten und dann die anderen mitziehen, aber sehr schnell schleppten sie Alles oder versuchten, die widerspenstige Masse der Menschheit mit sich zu ziehen. Indem sie das taten, wurden sie scheinbar behindert, aber sie verrichteten die Arbeit des Avatars, die darin bestand, alles in ihre Arme zu nehmen und den Pfad zu öffnen – und sie öffneten den Weg. Nun ist es an uns, durch die Tür hindurch zu gehen. Aber dieser alte Schreiber des Alten fühlt,  dass er nicht in der Lage sein wird, irgendjemand mitzuschleppen, wären es ein Dutzend Leute oder sogar nur zwei oder drei, ohne vollkommen behindert und dazu verpflichtet zu sein, die Schwierigkeiten der wenigen in sich aufzunehmen, die zustimmen würden, ihm zu folgen. Ein erster Schritt muss unbedingt gemacht werden, und wenn dieser erste Schritt getan ist, wird der unwiderlegbare Beweis da sein, zusammen mit der Macht, ein paar andere mitzuziehen. Aber in diesem Stadium würde ich nur untergehen oder um Jahre hinterherhinken. Ich sehe deutlich, wie extrem schwierig es für einen Menschen ist, all das anzuhalten, was den Stoff seines Lebens ausmacht – halte seine Gedanken auf, halte seine Aktion auf, halte seine Gefühle auf – und bleib in der Luft hängen. Plötzlich ist es eine enorme Shakti [Macht], die sich in einen leeren Käfig ergiesst, in dem man sich wie ein wahnsinniger Löwe im Kreis bewegen kann. Genau das ist es, was dich zwingt, den Weg aus dem Käfig zu finden. Aber für einen gewöhnlichen Menschen ist es eine nahezu unmögliche Aufgabe oder auf jeden Fall eine Aufgabe, die sehr schwer zu bewerkstelligen ist, ohne zu entgleisen – tatsächlich muss man von den Gleisen wegkommen ... aber trotzdem, ohne von den Schienen zu fliegen. Ich kann nicht klar erkennen,  wer sich diesem Eingriff unterziehen könnte, ohne dass ich wenigstens einen ersten Schritt getan oder einen ersten Riss gefunden habe, der es mir ermöglichen würde,  die anderen durchzulassen. Das heißt, diese hübsche Vision, die ich von einem Dutzend Menschen hatte, die wie der letzte Schrei der Erde sein würde, ist immer noch gültig, aber es scheint mir, dass sich die Reihenfolge der Operationen geändert hat. Auch der Ort scheint sich verändert zu haben. Die ozeanische Insel war wahrscheinlich ein alter Überrest meiner bretonischen Romantik. Der Ort ... Ich werde ihn erst dann klar erkennen, wenn ich den ersten Schritt gemacht habe. Dann wird alles klar, zwingend und unbestreitbar sein. Ich werde es wissen. Es ist also die Reihenfolge der  Operationen, die sich geändert hat, nicht das Prinzip – und wir wissen nichts über die weltweiten Verhältnisse, die eintreten könnten und diese Ordnung wieder verändern. Tatsache ist, dass ich immer weniger das Gefühl habe, etwas zu bewegen oder bewegen zu wollen, das diese Inbesitznahme in mir zerstreuen könnte. Sogar der Himalaya erscheint mir ziemlich vage und zieht mich nicht sehr an, außer C.P.N. Singh würde darauf bestehen und würde mich mit dir zu sich rufen. Ich habe nicht mehr das Gefühl, die Konzentration zu stören, die jeden Tag zu wachsen scheint. Wir werden sehen.

Ich weiß also nicht wohin ich gehe, aber ich fühle, dass "einer" mich an der Hand genommen hat und dass, so Gott will, wie in dieser Vision von 1973, (ich, flach auf meinem Bauch über dieser schwarzen Kluft, wie eine Brücke, mit dem Fahrrad auf meinem Rücken) zwei große Hände kommen und mich auf die andere Seite ziehen werden. Dann wird alles andere klar sein. Vorläufig befindet man sich flach auf dem Bauch über der schwarzen Kluft.

Du verstehst, dass ich nicht mehr schreiben will, sondern darin leben bis zum dem unwiderlegbaren Zeichen – dann wird es für jeden offensichtlich sein und man muss weder sprechen noch schreiben.

Für den Moment ist dies das Bild, wie ich es sehe, aber man weiß nicht, was die Umstände mit sich bringen werden. Sujata sagte mir: Jetzt, wo dir nicht mehr danach ist, dich zu bewegen, werden die Dinge in Bewegung geraten (!).

Ich bin immer bei euch und den wenigen treuen Brüdern und Schwestern, die mir in all den vergangenen Jahren so viel geholfen haben. Gib ihnen Glauben und die Geduld, auf den Moment zu warten, und lass währenddessen ihr Streben wachsen. So Gott will, werden wir uns wiedersehen, um die glorreichen Türen zu öffnen.

Eine erste Ausgabe der göttlichen Spezies wird auf der Erde erscheinen, es ist unausweichlich. Und es kann einfach jeder sein, die Hauptsache ist, dass unser Streben diesen "irgendjemand" seiner göttlichen Bestimmung entgegenträgt. Das Vorhaben ist gewiss. Indem sie sich zurückzogen, wollten Sri Aurobindo und Mutter dem Menschen die Gnade oder Güte erweisen, den ersten Schritt seiner Evolution selbst zu tun und durch die Türen zu gehen, die Sie geöffnet hatten. Satprem ist nur einer unter anderen, der strebt, und die Arbeit wird mit oder ohne ihn getan werden und eine erste irdische Ausgabe wird unvermeidlich in das göttlichen Leben geboren werden.

    Warum sollten wir es nicht gemeinsam tun?  

Satprem

 

30. Mai 1982

 

 Es scheint, als hätte sich ein Prozess in Gang gesetzt.

 

*

Die Invincible wurde beschädigt, gut gemacht! 

[Ein britisches Kriegsschiff, das während des Krieges der Falklandinseln geschlagen wurde, der zu dieser Zeit zwischen Großbritannien und Argentinien tobte. Anm. d. Hrsg.]

 

 

 

30. - 31. Mai 1982 (nachts)

 

Vision

 

    In den Händen von "Chirurgen". Muss ich mich einer vollständigen Operation unterziehen. 

 

31. Mai 1982

 

    Ich denke, dass ich den Pfad betreten habe.

 

 

3. Juni 1982

 

    Eine sehr unangenehme Sache dringt in die Atmosphäre ein.

 

 

7. Juni 1982

 

(Ein Brief von Sujata an einen Tantriker aus Benares, ursprünglich auf Englisch)

 

7. Juni 1982

 

    Sri ..., 

    Namasakar. Ich erinnere mich gerne an unser Treffen in Lucknow Rajbhavan.

    Sri Satprem hat heute Ihren Brief vom 2.6. erhalten. Sri Satprem ist sehr dankbar für die Hilfe, die ihm Sri B. gab, als wir uns alle in Lucknow trafen.

    Sri Satprem ist jedoch sehr daran interessiert, ein bestimmtes Beej-Mantra zu lernen. Dieses Mantra wurde vor vielen Jahren von einem tantrischen Tantra auf ihn angewendet. Durch die Beschreibung der Wirkung auf Sri Satpremjis Körper mögen Sri B. und Sie vielleicht verstehen, welches Beej-Mantra es war. Die Beschreibung (von Satprem) ist wie folgt: 

 

Sobald dieses Bienj-Mantra ausgesprochen wurde, fühlte Sri Satprem, dass sein Körper plötzlich wie schwerelos wurde, als ob die Dichte, die den Körper blockierte, aufgehoben war. Das Gefühl war, als wäre sein Körper plötzlich porös und perforiert, geöffnet durch Millionen kleiner Löcher, durch die Luft und Licht ausströmten. Das überwältigende Gefühl des Körpers war Leichtigkeit und Durchlässigkeit. 

 ________________________

[... Satprem dachte, dass dieses Mantra ihm bei der "Operation" helfen könnte, aber er sollte nicht nur die Illusion, sondern auch die Gefahr dieser externen Interventionen und jeglicher sogenannter "Hilfe" schnell verstehen, denn es ist die Hilfe der Alten Welt ... über die man ja gerade hinausgehen muss. 

 

    Anhand dieser Beschreibung verstehen Sie vielleicht, welches Beej Mantra das erzeugt. Sri Satpremji ist sehr daran interessiert, ob Sie herausfinden könnten, welches Beej Mantra es ist und es ihn wissen ließen.

   Seine Exzellenz Sir C.P.N. Singh weiß von unserer gegenwärtigen Bitte an Sie und ist gleichermaßen interessiert. 

    Bitte übermitteln Sie Sri B. Sri Satpremji und meine herzlichen Grüße und Namaskar.

    Möge der Höchste Herr immer über Sie wachen.

 

Ihre Sgd. Sujata

 

 

 

 

8. Juni 1982

 

 

  Geschrieben an Indira über die Präsidentschaft von Indien (C.P.N. Singh).

 

 

(Brief an Indira Gandhi, ursprünglich auf Englisch) 

 

   Madame, 

    Bitte entschuldigen Sie meine Kühnheit, aber ich fühle in mir, dass ich erzählen sollte, was ich Anfang Mai gesehen und gespürt habe. Ich habe keine andere Sorge als meine Liebe zu Indien und meine ständige Wertschätzung und Respekt für Sie. Nun, kurz gesagt, es scheint, dass Sie sehr bald in eine sehr "schwarze Straße" kritischer Zeit eintreten werden – "Sie" bedeutet natürlich Indien. All dies wissen Sie sicherlich besser als ich, aber in letzter Zeit verstärkte sich das Gefühl und wurde sehr deutlich – ich wehrte mich dagegen, aber das ist es, was ich gefühlt habe: sehr bald und vielleicht für eine kurze Zeit werden Sie in Ihrer Nähe einen Mann mit völliger Hingabe brauchen und eine sehr großen inneren Stärke und Weisheit. Dieser Mann ist Sir C.P.N. Singh. Ich weiß, dass es in ihm eine Shakti gibt, die für die Zukunft Indiens arbeitet. Ich weiß, dass seine Einsicht und Solidität mit etwas Göttlichem in Kontakt stehen und worauf Sie sich fest verlassen können – Sie werden ihn brauchen, Madame. Es ist weder etwas Persönliches, noch meine tiefe persönliche Liebe zu ihm, die aus mir sprechen, sondern meine Liebe zu Indien und zu Ihnen. Er wird Ihnen sowohl materiell als auch innerlich helfen, die schwierige Phase zu meistern und die schwierigen Schritte zu unternehmen. 

    Zu sagen, dass Sir C.P.N. Singh ist ein alter Mann und kann nicht Präsident von Indien sein, ist die menschliche oberflächliche Sichtweise – s ist nicht das Alter, was in einem Menschen zählt, es ist die Shakti oder die Fähigkeit, die Göttliche Kraft in sich zu tragen und die richtige Inspiration zu erhalten; und diesbezüglich sind Sir C.P.N. Singhs Erfolge in Uttar Pradesh keineswegs die eines "alten Mannes".

    Ich habe Sir C.P.N. Singh nichts von meinem Brief an Sie erzählt, aber mein Herz fühlt sich gedrängt, und ich wünsche so sehr, dass Sie und Indien siegreich aus der vor Ihnen liegenden Prüfung herauskommen. 

    Mit  all meinem Respekt und tiefer Liebe, 

Satprem

 _______________________

Nach dem Versprechen der Präsidentschaft von Indien an C.P.N. Singh wird Indira aus politischem Opportunismus einen Sikh wählen, der ihr nicht viel helfen wird. Dieser Sikh = Zail Singh. 

 

 

15. Juni 1982

 

(Brief von Satprem an seinen jungen Bruder Pierre)

 

   Ich habe es hinausgezögert, dir meinen Brief zu schicken. Ich finde es sehr schwierig zu schreiben – als ich dir das letzte Mal schrieb, bekam ich einen Pickel im Auge, der fünfzehn Tage blieb. Du musst unbedingt etwas verstehen, das sehr wichtig ist und das mich veranlasst hat, mich von jederman abzusondern.  

    Natürlich halte ich deine Hand und ich verlasse dich nicht oder werde dich nicht verlassen. Aber es ist im Wesentlichen eine innere Verbindung, eine innere Kraft, die ich dir sende und die dich begleitet. Alles, was du machst und tun wirst, wird eine innere Unterstützung haben – du hast den Talisman, du hast Mutters Hilfe. So sollte dein physischer Weg erleichtert und die Türen geöffnet werden. Aber bitte verstehe, Bruder, dass es ein Fehler wäre, meine Unterstützung physisch zu suchen. Der physische Moment unseres Treffens ist noch nicht gekommen und es wäre katastrophal für mich und für dich, die Dinge zu erzwingen. Man muss die Geduld und den Mut haben, auf die Stunde zu warten.

Hier in Bedrängnis zu kommen, wäre ein totaler Fehler, für dich in erster Linie – was würdest du mitten in diesem Wald machen, ohne Aktivität, ohne überhaupt irgendetwas? Du würdest nach den ersten Momenten der Ruhe und Erleichterung wie ein Löwe in seinem Käfig Kreise drehen. Du würdest hier verrückt werden. Sowie ich die Dinge kenne und verstehe, wird der "Durchgang" für dich durch eine Aktivität gefunden, nicht durch Untätigkeit. Deine Hände müssen beschäftigt sein. Hier ist nichts. Du würdest in der Luft hängen. Das war auch der Grund, warum ich sah, dass die Anna Maria eine Hilfe und ein unentbehrliches Instrument für dich sein könnte – durch den Ozean, das offene Meer und die großen Wellen könntest du den Übergang leichter finden und den Wechsel des Rhythmus ertragen.

    Auch für mich wäre ein vorzeitiges Treffen katastrophal, und das ist vielleicht das, was du schwer erfassen kannst. Zustände des Übergangs sind immer Zustände extremer Fragilität und übermäßiger Sensibilität. Das heißt, wenn du kommen würdest, müsste ich dich von oben bis unten "schlucken" – mein Bewusstsein ist nicht länger in einer engen Person eingeschlossen; also würde es bedeuten, dass ich nicht nur mit meinen eigenen Schwierigkeiten arbeiten müsste, sondern sie für zwei oder sogar drei Personen miterledigen. Infolgedessen könnte ich statt sechs Monaten Jahre brauchen, einen bestimmten Zustand zu erreichen. Wertvolle Zeit würde für alle verschwendet werden.  Lass mich die Arbeit alleine machen, lass mich wenigstens einen ersten entscheidenden Schritt machen, und danach werde ich vielleicht in der Lage sein, etwas Wirksames für die anderen zu tun, weil ich dann Macht und Wissen hätte. Deshalb habe ich die Beziehungen zu allen abgebrochen. Verstehst du? Solange ich selbst in der Affenphase bin, kann ich nichts für die anderen Affen tun, außer mit der alten Affengeschichte fortzufahren. Deshalb scheint mir auch die Anna Maria eine gute Lösung zu sein, wenn auch eine Übergangslösung, bis der erste entscheidende Schritt gemacht ist. Wenn du den Prozess beschleunigen möchtest, verzerrst du alles. Wir sind in keine kleine Angelegenheit verwickelt, sondern in ein Unternehmen von großer Tragweite, ein schwieriges Abenteuer – wir dürfen das nicht auf ein bloßes Problem zwischen zwei Brüdern reduzieren. Es sind alle Brüder dieser Welt, die beteiligt sind. Wenn ich den ersten Schritt oder den ersten Durchbruch zustande bringe, werden die Dinge für alle klar und einfacher.

Bis dahin muss ich still und anonym bleiben, auch für meinen geliebten Bruder. Verstehst du, du sturer Maulesel?! Also halte ich unsere intime innere Verbindung, aber folge du im Außen den Schritten, tu deine eigene Arbeit, erringe deinen eigenen Sieg an Bord der Anna Maria, sei der "Ritter" der Rose – und wenn die Stunde kommt wird Alles bereit und gut sein. Außerdem hätte ich lieber nicht mehr von mir gesprochen. Ich brauche Stille um mich herum.

    Es hat keinen Sinn, Mama oder die anderen zu beunruhigen. In Wirklichkeit tut wirklich Großes nur in der Stille. 

    Ich liebe dich und umarme dich und Catherine.

S.

 

17. - 18. Juni 1982 (nachts)

 

Vision

 

   Ich ging auf einem schmalen Kamm entlang, der immer enger und gefährlicher wurde. Ich musste von meinem Fahrrad* absteigen, aber es war gefährlich, weil es keinen Platz gab, wo ich meine Füße hinsetzen konnte. Es war die Leere.

* Das «Fahrrad» ist das Symbol des alten Yoga oder meines alten Yoga.

 

 

19. Juni 1982

 

   Das Bewusstsein: wie eine Säule.

 

 

25. Juni 1982

 

   Der große Abstieg.

   Der trockene Berg saugt eifrig die Lichtströme ein.* Dadurch weiß man, dass Du HIER bist.

*In der Tat markiert dieser prägnante Hinweis den ersten supramentale Abstieg. Es wird mich Monate kosten, um das zu erkennen (das Phänomen zu kennzeichnen, oder eher, zu wagen, es zu kennzeichen). Der "Berg" in den Veden ist das Symbol der Materie oder des materiellen Körpers.

 

 

27. Juni 1982

 

   Mutter, möge dieser Körper zu deiner Wohnstätte werden.

 

 

29. Juni 1982

 

   Ich: "Man fragt sich, ob man auf dem Weg ist ...."

   Sujata: "Wir könnten nicht woanders sein."

 

 

30. Juni 1982

 

   Eine Präsenz, so intensiv und dicht, als hätte man einen anderen Körper in seinem Körper.

 

 

4. Juli 1982

 

   Die Unwahrheit der Erde ist offenkundig. 

  

 

   In der Nacht vom 5. Juli auf den 6. Juli 1982

 

Vision

 

   Ich kletterte auf einen Baum mit dünnen und sehr zerbrechlichen Zweigen, um die Früchte am Ende der Zweige zu pflücken. Ich musste mich sehr sachte bewegen, ohne irgendeine abrupte Bewegung. Es war gefährlich. Die kleinste falsche Bewegung konnte die Zweige abbrechen. Ich bewegte mich sehr langsam, während ich das Mantra wiederholte. Die Frucht war von einem sehr dunklen Farbton, so braun wie die Rinde des Mangostanbaums. Sujata war unten und sammelte die Früchte, die ich ihr hinhielt. Da war sogar ein gebrochener, gespaltenen Ast unter mir, etwas tiefer. Sujata sagte zu mir: "Ich werde sie morgen an ... verteilen", was soviel hieß wie an "die Diener" oder "das Volk". Weder Sie noch ich aßen die Früchte, sie waren für die anderen.

Sie waren für die Erde.

 

 

9. Juli 1982

 

   Ich schaute auf mein Leben wie auf ein wegfahrendes Schiff.

 

 

14. Juli 1982

 

   Abfahrt nach Naïnital (Wohnsitz des Gouverneurs C.P.N.). Ich wünschte, ich müsste mich nicht länger von hier wegbewegen. 

 

 

15. Juli 1982

 

   Naïnital. 

   "Ich war gezwungen, Zail Singh zu wählen", sagt C. P. N., womit er Indira zitiert.

Das Auto wurde "gezogen" ... von wem? (Ich hatte gesehen, dass Indiras schwarzes Auto an einem schwarzen Kabel* gezogen wurde.) 

  * Siehe Notebooks of an Apocalypse II, 30. April 1982. 

 

 

17. Juli 1982

 

 Fahrt nach Haïrkhand über den ausgetrockneten Fluss, mitten in einer brennenden Schlucht.

   Der verschleierte Babaji.** Der freundliche Shastriji*** sagt mir die Befreiung voraus. Treffpunkt in Ranikhet für das Mantra.

Die "Moksha": Das ist alles schön und gut, aber was ist mit der Erde?

** Er war es, der mir später das illusorische und gefährliche Mantra geben sollte. 

*** Der freundliche Shastri war ein tantrischer Schüler des "Baba". Er ist der einzige freundliche Tantriker", den ich jemals getroffen habe - einfach, klar, mit einer lebendigen Seele.

 

 

18. Juli 1982

 

   Zurück nach Lucknow an Bord von C.P.N.'s Flugzeug.

Ich will nicht die "Befreiung", sondern einen neuen Weg für die Erde.

 

 

23. Juli 1982

 

   Lucknow. Es gibt nichts anderes mehr zu tun. Nur Das. 

 

 

26. Juli 1982

 

  Dehli. Die Herrschaft eines schwarzen, kleinlichen Okkultismus. (Indira Gandhi-Brahmachari & Co.)

 

*

 

(Brief von Sujata an Micheline zu ihrem Geburtstag.)

 

   Liebe Micheline, 

   der 29te  ist ein besonderer Tag, daher mit rot auf weiß.  

   Das soll dir sagen, dass wir auf dieser schönen Erde nur Durchreisende sind. Tatsächlich ist das Leben selbst eine Reise, vom Unbekannten zum Unbekannten, bis alles bekannt ist und wir in etwas empordringen, wo nichts mehr einen Schatten wirft. Alles wird wiedererkannt. 

   Mit dieser Erkenntnis

         und zärtlicher Liebe, 

Sujata

Wir arbeiten. Ich bin dir nahe, 

Satprem

 

 

27. Juli 1982

 

   Ankunft in B.  Schwächeanfall im Flughafen. Ein anderes Leben, das am Rande von unserem weitergeht. 

   Wieder zuhause. 

 

 

29. Juli 1982

 

 Für alles – alles in den Herrn springen und sagen: Du Herr, Du Herr, Du bist es, andernfalls ist das Leben ein Trübsal. 

*

 

(Brief von Satprem an Robert-Anne, diktiert an Sujata)

 

  Lieber Robert-Anne,

Sie sind weit weg, und doch sind Sie nah. Mein Herz und der kleine innere Strahl wenden sich oft mit einer Frage an Sie. Ich sah Robert sogar zwei- oder dreimal, und einmal strahlte er an meiner Tür und sagte mir in seinem kleinen, heimlichen Tonfall "Was kann ich für dich tun?"

   Ich denke, die Frage ist: Was kann Robert für Robert tun?

   Wären wir weniger in unserem armen materiellen menschlichen Verstand eingeschlossen, würden wir besser kommunizieren und Sie würden wissen, dass ich Sie tief in dem liebe, was Sie in Ihrer Essenz sind - die Schwierigkeit liegt immer darin, zu wissen, was wir sind. Manchmal brauchen wir viele Kurven und Wendungen, um es zu lernen.

   Sujata und ich haben ein paar Kurven und Kehrtwendungen gemacht, ziemlich ermüdend, aber lehrreich, um die eine Sache besser zu lernen, die wir zu tun haben. 

   Ich wollte mit Ihnen schon vor langer Zeit über diese eine Sache reden, aber sie brauchte Zeit, um ein wenig zu reifen.

   Unsere lange Reise konfrontierte mich mit der offensichtlichen Tatsache, dass, bevor ich wirklich etwas für dieses Dutzend symbolischen Menschen oder sogar nur für Robert-Anne tun könnte, selbst einen ersten entscheidenden Schritt machen muss. Nur dann hätte ich die Kraft, den anderen zu helfen und das notwendigen Wissen, die richtigen Schritte zu tun. „Mutters Insel" bleibt eine Realität (auch wenn sie geographisch nicht dort liegt, wo wir dachten), aber diese "Insel" oder Ansammlung von wenigen Menschen, die nach einer neuen Erde dürsten, kommt erst nach einem ersten entscheidenden Schritt von (oder in ) Satprem selbst. Wenn es nicht Satprem ist, wird es ein anderer sein, denn das Werk wird unvermeidlich vollendet werden: ein erster neuer Mensch wird unweigerlich auf dieser unglücklichen Erde geboren werden.

Mir wurde auch eine andere sehr wichtige Sache bewusst: dieser erste entscheidende Schritt kann nur (falls ich ihn wirklich tun kann) in vollständiger Abgeschiedenheit vollzogen werden. Der Avatar, also Mutter und Sri Aurobindo, musste alles aufnehmen und all das Gift schlucken, um den Pfad zu öffnen. Aber Satprem ist nur ein Mensch, den es dürstet, so sehr nach einem wahren Leben auf der Erde dürstet, und er ist sich dessen bewusst geworden, dass er die Schwierigkeiten, Negationen und Widerstände der anderen, selbst der Besten, nicht aufnehmen kann, ohne gefährlich zu leiden und ohne immer wieder rückwärts gezogen zu werden, anstatt mit seinen eigenen Schwierigkeiten einen Sprung in die Zukunft zu machen. Sein Bewusstsein ist zu empfindlich geworden, man könnte sagen, zu porös, um den ständigen Ansturm menschlicher Gedanken und Reaktionen, seien sie nun gut oder schlecht, ohne Schaden zu ertragen. Man muss gerade über das Beste und das Schlimmste der Menschheit hinausgehen, um zu versuchen, aus diesem schlammigen Goldfischglas herauszukommen und in das große Sonnenlicht von morgen aufzutauchen. Man muss wirklich das Ende der Menschheit und all ihrer Vergoldungen oder Schrecken erreicht haben, um in das emporzudringen, was nach der Menschheit kommen wird.

Für Robert-Anne stellt sich vielleicht die Frage, ob er wirklich dieses Ziel erreicht hat. Ich bin mir sicher, dass er es erreichen wird, aber vielleicht muss er noch ein bisschen gehen, um das Überbleibsel der alten Welt zu erschöpfen, das in seinem Bewusstsein verweilt. Diese alte Welt kann nicht verlassen werden, ohne dass man sein Gelächter und seine schönsten Erfindungen aufs Äußerste erschöpft hat. Diese alte Welt kann ein Sprungbrett und ein Prüfstein sein, damit wir den Punkt erreichen, an dem es kein Zurück mehr gibt. Ich habe irgendwie den Eindruck, dass Robert-Anne die Zeit (vielleicht kurz) nutzen könnte, die ihm bleibt, um ein paar weitere Erfahrungen zu machen, sein Wesen zu bereichern und seine kreative Kraft ein wenig mehr zu entwickeln, bis zu dem Moment, wo es so offensichtlich ist, so offenkundig für ihn, dass er den Punkt erreicht hat, an dem es keine Umkehr mehr gibt. Dann wird es vielleicht die Zeit von "Mutters Insel" sein, auch wenn diese "Insel" nur symbolisch ist, und vielleicht ist es der Moment,  wenn Satprem bereit ist und alles bereit ist - und wenn es nicht Satprem ist, wird es jemand anderes sein : Die Tür ist offen für alle, einschließlich Anne-Robert, und es spielt keine Rolle, wer als erster durchkommt, aber jemand muss durchkommen.

Das ist das brennende Ziel, das in Ihrem Herzen ausharren muss, was auch immer die äußeren Ereignisse sein mögen. Es wäre unklug, zu sagen: "Satprem wird es tun, Satprem wird es tun", wie die anderen immer zu sagen pflegten: "Mutter wird es tun, Mutter wird es tun“ –  und nachzulassen.

Also nehmen Sie es mir nicht übel, dass ich isoliert und still geblieben bin. Es ist unnötig, herauszufinden, wo ich bin oder mir zu schreiben, aber es ist sehr gut, herauszufinden, wo Sie selbst stehen. Aber Sie werden jetzt vielleicht verstehen, dass diese Stille und dieses abgeschiedene Inkognito die beste Hilfe sind, die ich meinen menschlichen Brüdern geben kann. Das ist keinerlei Anmaßung von mir, ich habe nur in meinem Herzen ein Gebet für die Erde.

Allein die Gnade vermag.  

Ich liebe Sie und umarme Sie.

Satprem

 

 

31. Juli 1982

 

Eine wundervolle Präsenz 

solar

kompakt

ein Block des Göttlichem 

golden

strahlend.

Und eine fließende Freude, die überall 

strömt wie wie ein goldenes Pulsieren.

Warum kann es nicht für immer 

sonnig sein?

 

 

Ohne Datum, 1982

 

    Was ich "Göttlich" nenne, ist nicht der Gott der Religionen, sondern was ein paar kühne Vorläuferfische früher gesagt haben könnten: Es ist der nächste Sauerstoff oder die nächste Sonne. Auf die gleiche Weise nehme ich Mutters Sprache an, die zu meinem Herzen sprach, und manchmal sage ich "Herr", aber es ist nicht der biblische oder evangelikale Herr: Es ist der nächste Meister der Erde oder der Meister der nächsten Erde.

    Mutter pflegte zu sagen: "das nächste Göttliche“!

 

 

1. August 1982

 

Möge allein DAS 

in jeder Zelle und jedem Atom 

sein. 

  

 

2. August 1982

 

    Das mentale Leben: eine Decke aus Blei über ein tiefes, tiefes, so tiefes Bedürfnis, wie ein dürstender Brunnenschacht in den Tiefen des Wesens.

   Nur Das. 

 

*

 

Erhielt diese beeindruckende Vision von L ...

 

(Die große unvollendete Brücke)

 

8. Juli 1982

    Weißt du, was ich vor zwei Nächten gesehen habe? (6.Juli) Eine riesige im Bau befindliche Brücke in Indien, eine Brücke, die ein bewegtes und schlammiges Wasser überspannte, über das man unmöglich hinweg schwimmen konnte. Diese Brücke war immens, aus Zement und Ton (indischer Stil) gebaut, so kompakt wie eine Festung und für mindestens zehn nebeneinander fahrende Züge geplant. Ich konnte die Schienen schon liegen sehen. Aber die Brücke war im Bau, noch nicht fertig, nur ein bisschen davon fehlte. Ich wartete dort mit ein paar unbekannten jungen Leuten, Mädchen und Jungen, so alt wie ich, und wir mussten auf den Zug warten, um diese Brücke zu überqueren (es war die Brücke, auf die ich zu Beginn meiner "Weltreise" gestoßen bin oder am Anfang des "Abenteuers"). Schließlich, als ich ungeduldig wurde vom Warten auf diesen Zug, der nie kam, ging ich auf den oberen Teil der Brücke, auf das Dach, und versuchte, auf diese Weise hinüberzukommen. Es war mindestens fünfzig Meter über dem Wasser, in einer fahlen und nicht gerade einladenden Dunkelheit, und ich arbeitete mich voran auf dieser Art Plattform mitten im Nichts, dem anderen Ufer entgegen. Und plötzlich befand ich mich am äußersten Ende, das Wasser fünfzig Meter tief unten fließend. Es gab keine Möglichkeit, weiter zu gehen, es war das Ende der Brücke, aber das andere Ufer war sehr nah, es musste nur ein kleines Stück Brücke gebaut werden, um das andere Ufer zu erreichen.

    Die persönliche Bedeutung scheint mir ziemlich klar zu sein, aber warum eine so große Brücke mit so vielen Schienen, als ob sie für Massen von Reisenden gebaut worden wäre? Und in Indien?

 

*

 

(Antwort von Satprem)

2. August 1982

   Deine Vision der "Brücke": Sujata fand die offensichtliche Interpretation. Diese Brücke war so gewaltig und massiv, weil sie von Sri Aurobindo und Mutter gebaut worden war, um ganze Menschenmengen auf die andere Seite zu bringen: zehn Züge nebeneinander. Aber du hast nur "ein paar Jungen und Mädchen" gesehen, die sie überqueren wollten, und die Züge kamen nicht, weil niemand außer ein paar Wenigen darüber wollte. Ein kleines Stück Brücke war noch zu bauen, weil es das menschliche Streben war, das dieses letzte kleine Stück BAUEN MUSSTE. Am Ende dieser riesigen Brücke werden wir vielleicht eine ganz kleine Fußgängerbrücke für die Wenigen errichten können, die bereit sein werden, rüberzugehen....

                                       Tibi 

Satprem

 

*

 

(Neuer Brief von L., datiert auf den 14. August 1982)

 

    Diese Vision der "Brücke" ist bemerkenswert, jetzt verstehe ich vollkommen. Es gab noch ein Detail, das ich dir nicht erzählte: am Eingang der "Brücke" waren die Leute, die für die Brücke verantwortlich waren, die Brückenbeamten, wenn ich das sagen darf, die sagten: "Da kannst du nicht rüber, du musst auf den offiziellen Zug warten. Und deshalb wartete diese Handvoll junger Leute (indem sie im Kreis liefen) vor dem Eingang der Brücke. Dann kam ich auf sie zu und beharrte: "Aber wir brauchen keinen Zug, um sie zu überqueren, und überhaupt, ich werde zu Fuß gehen und den Schienen folgen.“ Und der Kerl antwortete: "Das kannst du nicht! Du wirst verloren gehen. Wenn du die Brücke betrittst, wirst du verloren gehen, weil darunter alle Arten von Pfade und Verzweigungen sind.“ Und er deutete auf die Dunkelheit unter der Brücke. So entschied ich, weiterzumachen, ging auf das Dach, das die Brücke bedeckte, und überquerte sie auf diese Weise, bis ich den Rand erreichte und fast fünfzig Meter tiefer ins Wasser stürzte. Dort. Also, die "Wächter" der Brücke halten die Leute ab oder entmutigen sie, sie zu überqueren. 

 

*

 

(Antwort von Satprem)

 

21. August 1982

   Die „Brückenbeamten“, wundervoll, genau das ist es! „Sri Aurobindo und Mutter haben den Weg  geöffnet, aber beschreitet ihn auf keinen Fall!“ Das war es, die Falschheit von Anfang an; in einem ersten Interview mit ich weiß nicht mehr welchem Kanadier ( Ich muss das in einem roten Ordner aufbewahren), stellte Nolini fest: „Mit dem Fortgang von Mutter kam die Transformation zum Stillstand.“ Sie wollen alle anbeten, aber bloß nicht werden, das ist zu ermüdend!

 

 

5. August 1982

 

    Wir müssen unsere Wurzeln in die Sonne einpflanzen, statt in diesen obskuren Humus des Elends. Wirklich spüren, dass wir aus einer Sonne unterhalb pumpen.

*

    Der Eindruck, etwas wieder zu erleben, das ich schon erlebt hatte, als ich ein Sannyassin wurde 1958, aber diesmal im Körper – ein Feuer, in dem alles verzehrt wird. 

    Und etwas Heiliges, das langsam auftaucht. 

 

 

6. August 1982

 

   Indira ist bankrott gegangen.

    J. R. D. Tata muss Indiras Platz einnehmen.

    Nur das kann Indien retten.

 

 

7. August 1982

 

(Im Wald)

 

    Ich gehe in den Falten Deines großen Gewandes - sehr klein, sehr klein.

    Und es ist wahr!

 

 

8. August 1982

 

    Geschrieben an C.P.N. + J. R. D.

    Der Göttliche Plan.

    "Die gegenwärtige politische Struktur wird hinweggefegt werden", schrieb ich. Als ob ich eine Verordnung festschreiben würde. 

 

*

 

(Brief an Yolande)

 

    Wenn es möglich ist, bitte übergeben oder übermitteln Sie diesen Brief an unseren Freund. Sie sind in der Lage, zu lesen und zu verstehen. 

    Noch nicht sichtbar hat Indien einen katastrophalen Weg eingeschlagen. Wenn die zwei Männer, von denen ich spreche, bereit sind und wissen, wie man betet, können sie helfen, diese Umstände allein durch die Tatsache zu erschaffen, dass sie bereit sind und sich selbst geben. Es ist wie eine letzte Chance für Indien.

Satprem 

  

 

*

 

(Brief an J.R.D. Tata, ursprünglich auf Englisch)

 

8. August 1982

 

   Très cher ami [liebster Freund],

    wie Sie vielleicht wissen, habe ich mich vollkommen zurückgezogen und lebe an einem versteckten Ort, um meine Arbeit besser zu tun.

    Anstatt mehr oder weniger verständlich über die zukünftige Entwicklung der Menschheit zu schreiben, versuche ich, etwas dafür zu tun. Meine nächste Sorge, die mir durch Sri Aurobindo und Mutter eingeprägt wurde, ist die Stellung Indiens in der Welt.

    Jetzt, in dieser Abgeschiedenheit, hat sich mir etwas als innere Vision gezeigt: Frau Indira Gandhi betritt (hat betreten) einen "dunklen Weg"; sie ist in ihrer Mission völlig gescheitert; die Korruption wird aufgedeckt werden, was unvermeidlich zu einem Chaos führen wird; das gegenwärtige politische System wird durch unerwartete Umstände hinweggefegt werden.

Wenn diese Stunde kommt, habe ich gesehen, dass nur zwei Schlüsselmänner Indien retten können. Einer davon sind Sie. Ich bitte Sie, sich dieser letzten großen Aktion nicht zu entziehen, die ihren ganzen Mut und Ihre Liebe zu Indien erfordert, und Ihren Sinn für Organisation – und wenn nötig, sich durchzusetzen und Ihr ganzes Wesen in den Kampf zu werfen. Für einmal darf die Macht nicht in die Hände der Politiker fallen, denn es ist die Schlacht Indiens. 

Ich bin immer in Ihrer Nähe in tiefer Zuneigung

Satprem

 

*

 

(Brief an Sri C.P.N. Singh, ursprünglich in Englisch)

 

8. August 1982

Mein Teuerster,

ein gewisser Göttlicher Plan Indien betreffend wurde mir enthüllt. Zwei Menschen sind der Schlüssel zu diesem Plan. Sie sind einer davon. Die Umstände werden Ihnen etwas später Ihre Rolle aufzeigen. Ich werde den anderen Schlüsselmann nicht nennen, aber diese beiden Männer können Indien retten. Die gegenwärtige politische Struktur wird hinweggefegt werden.

      Mut und Vertrauen,

Sarprem

 

 

12. August 1982

 

    In all dem dunklen Gemenge wie ein reines Gebet sein.

 

*

 

O Herr,

keinen Schatten mehr, keinen Schatten mehr!

Keinen Schatten mehr.

 

 

13. August 1982

 

    X krank. Die schwarze Magie des Körpervertandes.  

    O Mutter, möge Dein goldenes Gesetz über alle Fasern meines Seins herrschen.  

    Der Eindruck, Mutters Geheimnis wieder zu entdecken. 

    Die goldene Magie des Körperbewusstseins. 

 

 

16. August 1982

 

Sujata hinter ihrer "Mauer aus Licht".

Was mich betrifft, so habe ich keine Wände, nicht einmal welche aus Licht.

Soll ich wieder gehen?

 

*

 

Satprem möchte nur dem Höchsten Herrn und Ihm allein gehören.

 

*

 

Vision

 

      Jetzt verstehe ich: In der Nacht vom 12. auf den 13. August sah ich mich auf allen Vieren auf einem rutschigen Sandhang vorwärts bewegen, der sich zu einer Klippe hinunter ergoss, und weiter unten zum Wasser oder ans Meer. Jede Bewegung schien mich mehr rutschen zu lassen, als ich im Sand vor mir eine Art braunen Fleck sah oder eher vermutete, und ich verstand, dass es ein Pfosten war, der tief im Boden steckte. Wenn ich ihn ergreifen könnte, wäre der ganze Rest drumherum stabilisiert.

Die göttliche Post.

Ich fühle mich getröstet.

*

 

Manchmal habe ich den Eindruck, dass ich wie eine Champagnerflasche  explodieren werde, so stark ist die Dichte.

 

 

In der Nacht vom 19. auf den 20. August

 

Vision

 

    Vision von Indira in diesem Mob. Sie sagt mir: "Du wirst verschwinden." Ihr Gesicht ist von grünlicher Farbe. 

 

 

20. August 1982

 

(Brief an Sir C.P.N. Singh, ursprünglich auf Englisch)

  

Teuerster,

    letzte Nacht hatte ich einen merkwürdigen Traum. Ich traf habe jemanden getroffen, den Sie kennen. Sie war inmitten einer riesigen Menschenmenge, von der ich nur die Köpfe sah (wahrscheinlich eine mentale Welt). Ich war in ihrer Nähe und ein wenig über ihrem Kopf – ich konnte alles von oben sehen. Dann sagte ich ihr sehr unverblümt, dass es eine Schande sei, dass ein Land wie Indien von einem Betrüger wie diesem "Rasputin" * geführt werde. Sie antwortete mir sofort, ohne ein Wort, aber innerlich und sehr deutlich: "Du wirst verschwinden." Sie sah mich nicht an. Ihr Gesicht war von grünlicher Farbe.

    Ich verstehe, dass sie unter dem Einfluss feindlicher Mächte steht. Nichts kann getan werden, um sie zu retten - oder sollte getan werden.

    Ich freue mich auf unser nächstes Treffen. Können Sie sich bitte bei Mr. S. erkundigen, wann der Shastriji oder Tantrik-Mitarbeiter von B. mich in Ranikhet erwartet? – Vielleicht hilft das fragliche Mantra dem Prozess. Ich habe das Gefühl, dass sich die Dinge sehr schnell entwickeln.

    Ich bin Ihnen sehr nahe mit all meiner Liebe.

Ich umarme Sie

Satprem

______________________________________

*Halten wir fest, dass Indira unter dem Einfluss eines gewissen Dhirendra Bhramachari ("Rasputin") stand, der ein weiterer jener unzähligen spirituellen Hochstapler war, die mit kleinen okkulten Kräften ausgestattet waren. 

  

 

26. August 1982

 

Von Kopf bis Fuß allein in diesem weißen Strahl wiedergeboren werden.

 

*

 

Lass etwas für immer verändert sein. 

 

*

 

Nachmittag

 

Eine weiße Revolution

in einer massiven Ruhe. 

 

*

 

Sehr klar

Sehr rein

Sehr aufrichtig

zu Deinen Diensten. 

 

*

 

Abend

 

Als würde Sie zu mir sagen:

"Durch dich werde ich es versuchen."

 

 

27. August 1982

 

     Durch den zerbrechlichen Schleier des Todes fühle ich Deine starke Hand. Die

     Aufgabe ist dreifach:

Der erste Schritt der neuen Spezies.

Der Wandel von Indien.

Der Beginn des Wendepunkts der Welt.

    Und die drei gehen Hand in Hand.   

    Es bist wirklich Du, die mich an der Hand hält: Es geht weiter.

    Die zwei Seiten haben sich angeschlossen. Jetzt wird der Übergang möglich sein. 

19. Mai 73* – 27. August 82

 ________________________________________________

* Der 19. Mai 73 ist das Datum von Satprems letztem Treffen mit Mutter und der letzten Agenda.  

 

 

28. August 1982

 

(Nach einer erschöpfenden Fahrt in die Stadt. Der Körper ist vom Körpermental hypnotisiert)

 

    Der Körper trinkt dieses Licht buchstäblich, wie ein Dürstender. 

    Keine Frage: er trinkt-trinkt-trinkt dieses lebendige Licht.

    Das Göttliche, das ist es!

    Als wäre man im Inneren voll Sonne.

    Vielleicht ist es das Supramental?

    Nach 45 Minuten, einer Stunde, war ich allmählich voll.

    Und dann eine so ruhige und volle Freude, im Körper – ja, wie ein kindliches Frohlocken. Das ist es. 

    Es ist erstaunlich.

    Ehre sei dir, Herr!

    (Jetzt verstehe ich Mutter.)

    Das Göttliche, es ist berauscht.  

    Ich will das bis zum Ende leben. 

 

 

30. August 1982

 

    Immer der Eindruck, dass ein Faden wieder aufgenommen wird. Ich hatte die ganze Zeit damit verbracht, Deine Botschaft Gestalt annehmen zu lassen, aber die wirkliche Sache war noch zu tun. Nicht, dass ich versuchen und tun muss, was Du nicht tun konntest (!) – aber wir müssen zusammen eine unerklärliche Aufgabe fortsetzen, in der du in diesem vermeintlichen Grab bist und ich außerhalb davon, und unsere beiden Hände müssen sich verbinden – wie die Hand der Erde, die an dir zieht und dich ruft, und deine Göttliche Hand, die mich anzieht und das Unmögliche möglich macht. Da ist etwas Gährendes, Unerklärliches in diesem Grab, und dieses Etwas benötigt einen Menschen, wie ein Schrei der Erde, um in das helle Tageslicht durchzubrechen.

    Als würde ich einen Tunnel zu Dir graben. 

 

 

31. August 1982

 

    Ein Ansturm verderblicher kleiner Stimmen seit dem 28. August. Man hat den Eindruck, dass der Körper von all dem sehr unberührt ist; alles, was er verlangt, ist, dieses Licht zu trinken, dann ... er fragt sich, warum es nicht immer so ist.

 

 

1. September 1982

 

    Durch diesen flüsternden, knirschenden, zitternden, klebrigen Dschungel – gefährlich – laufe ich zu Dir mit dem Göttlichen Namen.

    Ich gehe zu dir.

    Letzte Nacht war es fast wie eine Gehirnstörung, alle Verbindungen schienen verrückt oder verfälscht. Mein Gott....

    Du bist mein einziges Bedürfnis.

    Du bist meine einzige Richtung.

    Du bist mein einziges Licht.

    Und du bist hier. Du beschützst mich.

 

  * 

 

    Nachmittag

 

    Ich erinnere mich an Mutter: "Sei einfach."

    Wie ein blondes Kind, das im Sonnenlicht auf dem Sand liegt, am Ufer eines riesigen Meeres; all diese Millionen und Milliarden von Atomen, die sich wie Sandkörner im Sonnenlicht ausbreiten – also dann: aber wo ist die Schwierigkeit? Wo ist die Gefahr? Aber du wirst ganz natürlich getragen werden!

    Und sie tun lassen.

    Einfach im Sonnenlicht liegen.

 

*

 

    Es ist magisch!

 

*

 

    Als ich das Göttliche trank, erschien alles so einfach ...  

 

 

6. September 1982

 

    Für das Körperego am schwierigsten zu "verstehen" ist, dass es sich nicht um eine Bewegung der Konzentration, sondern der Ausdehnung handelt; es geht nicht darum, Kraft zu speichern, sondern sie durch das Netz zu lassen.

Eine Blume würde es besser verstehen.

Die Frucht schließt sich in ihrer süßen Nacht ein und zersetzt sich.

Eine solare Bewegung.

*

    Ich denke, dass ich einen Schlüssel berührt habe.

*

    Die einzig wichtige Tatsache ist, dass ein Mensch, ein Fleckchen Materie, sich Dir  total, absolut, rein zur Verfügung stellt. Um Dir  zu gehören ohne Schatten.

    Dann ist alles Übrige sicher – und ungefährlich. 

*

    Und solch eine wundervolle Anwesenheit. 

 

 

7. September 1982

 

    Die Begegnung mit Gott.

    Die Anbetung des Herrn: 

    All das Perlmuttlicht der Bucht

    in einer formlosen Form gesammelt. Ich war in ihm.

    Keine Worte

    Ich bete es an – es betet durch alle Poren an.

    Möge die Erde das Wunder dieser Liebe erkennen.

 

*

 

Nachmittag

 

    Ein Strom von Shakti hat mich ergriffen, herrisch, intolerant, fast unerhöhrt; die Substanz fragte sich, ob all das nicht zerbrechen wird; dann ein absolutes Ja: "Bis hinein ins letzte Atom, es gehört Dir, es ist Dein – und es ist Du."

*

    Es ist ein Tag der göttlichen Erkenntnis.

*

 

Vision

 

    Letzte Nacht sah ich ein Feuer oder eine Flamme in einer Materie, die unterirdisch schien (ich sah das durch eine Art Sichtfenster in den Tiefen der Erde).

 

 

8. September 1982

 

    Man weiß nicht, wie man es machen soll, aber man kann sich selbst geben, und wenn die Gabe vollständig und radikal genug ist, bis in die Tiefen des Körpers, dann wird das Göttliche selbst kommen und es tun.

    Es sind die Tiefen dieses Körpers, die berührt werden sollten.

 

*

 

Nachmittag

 

    Tatsächlich taucht man in die Sonne ein, man geht in der Sonne und alles ist die Sonne, nur ist man sich dessen nicht bewusst. Vielleicht ist die "Transformation", sich bewusst zu werden, dass man voller Sonne ist – dass sie da ist. Man soll sie nicht bekommen, sie soll ent-deckt werden. Es gibt nichts zu "verwandeln", nur das zu sein, was da ist.

 

 

9. September 1982

 

    Göttliche Momente.

    Das klare "Rohr".

    Ein Gebet: "Möge die Stunde Indiens kommen." (Und auch: möge dieser Kongress*

enthauptet werden).

    Der Körper: Eine Möglichkeit, die Erde zu berühren.

_________________________

*Nehrus und Indira Gandhis Partei, die über die Teilung Indiens herrschte.

 

 

10. September 1982

 

    Plötzlich ein graues Land, das nicht reagiert (auf Höhe der Knie bleibt die Bewegung hängen).

    Die Knie = das Zentrum des körperlichen Unterbewusstseins. 

 

 

11. September

 

    Letzte Nacht traf ich den roten Wolf der Veden. Er stieg aus den Tiefen empor. Ein Geheul, grimmiger als das eines jeden Hundes. Es war, als würde es in meinem Schlafzimmer heulen. Ich beendete es mit meinem Stock. (Es scheint, dass ich auf die Vedischen Erfahrungen treffe: die "sieben Flüsse": das Licht, das man trinkt. Der "trockene Berg." Die "Morgendämmerung" und ihr Verschwinden ....) Ich bin also auf einem Pfad.

*

Die Freude des Körpers, sich im Licht auszubreiten. Jetzt, wo er das geschmeckt hat, ist es ein so intensives Bedürfnis, ein Bedürfnis, das keine Angst mehr ist wie früher, sondern eine Freude, es zu brauchen und zu wissen, dass es da ist, wie ein nacktes Kind, das zum Meer rennt.

    All diese Stimmen, die mich seit Monaten unaufhörlich belästigen: "Pass auf, du wirst deinem Gehirn schaden (das habe ich letzte Nacht gehört), pass auf, das ist das Ego, pass auf, dass du nicht ziehst ", du wirst zerbrechen, und der Ehrgeiz und so weiter und so fort. ... "es ist gefährlich, du stellst dir Dinge vor ...." Der Körper schickt all das mit einem Lachen weg - "jetzt weiß ich." All die "Weisheiten" und Vorsichtsmaßnahmen und versteckten Ängste. Ein Glaube des Körpers: jetzt weiß ich.

Ja, ich kann es sagen: Sri Aurobindo und Mutter haben den Weg GEÖFFNET.

 

*

 

Nachmittag

 

Ein Gebet erhob sich:

Dir so total zu gehören

dass kein Fehler mehr möglich ist

dass jeder Schritt richtig ist

dass jede Handlung richtig ist

dass jeder Gedanke richtig ist

dass jeder Wille richtig ist

denn

was-Du-willst

Dann gab es eine unbeschreibliche weiße Verschmelzung.

Ehre sei dir, Herr

Ehre sei dir, Herr

Ehre sei dir, Herr 

 

 

 13. September 1982

 

    Ich verstehe es nicht. Gestern, am 12. September, als ich versuchte, das Bewusstsein bis zu den Zehenspitzen hinunterzudrücken und zu beten, um mir dieser Zellen bewusst zu werden, erhob sich plötzlich das gesamte individuelle Bewusstsein an die Spitze des Schädels und ein wenig höher, und das hat sich seit gestern nicht von dort wegbewegt!

    Was soll das bedeuten???

    Der Körper ist wie eine leere Hülle oder eine kleine Marionette darunter. Ich verstehe nicht.

    Ich ging heute morgen ins Dorf, machte Einkäufe, wählte Stoffe für das Vorzimmer, und das Bewusstsein blieb oben, ohne sich zu bewegen, unerschütterlich wie eine ziemlich dichte oder schwere Masse, die auf den Schädel drückte. Ich habe jahrelang nicht versucht, nach oben zu gehen, und jetzt, wo ich ganz nach unten gehen will, werde ich in die Höhe gezogen!

 

*

 

Abend

 

Das heißt, jetzt bist Du es, der über mein Leben herrscht.

Und eine Freude, eine Freude! Das ist die "Seligkeit oben". Es ist wunderbar!

Die Freude, Dein zu sein.

PS: Am 13. März '63 hatte Mutter zu mir gesagt: "Du bist gekommen, um die Glückseligkeit oberhalb zu manifestieren".... vor neunzehn Jahren .... 

 

 

14. September 1982

 

    Das Bewusstsein ist seit drei Tagen konstant oben geblieben. Ich wache auf und es ist da, ich mache alles und es ist immer noch da.

All das, was die Weisen und Mystiker gesagt haben, ist wahr und Millionen von Male mehr!

    Es ist die große Quelle.

    Eine Anbetung.

    Das Wesen wird von Anbetung ergriffen.

    Dann ist es, als würde alles rund, ohne oberes Ende oder Boden: ein Block leuchtender und ewiger Anbetung.

    Es gibt gerade genug "Ich", um anzubeten und  Du – Du – Dein, Dein zu wiederholen.

Dann wird auch das von dieser nackten, reinen Anbetung ergriffen – vollständig.

 

 

15. September 1982

 

    Ich brauche mich nicht mehr! Ich brauche all das nicht mehr, was ich getan, geschrieben, erschaffen habe, brauche nicht mehr länger all diese versteinerte Identität, weder die Beste noch die Schlimmste – Ich brauche nur diese eine Sekunde jetztneu: Du. Als ob nie etwas anderes gewesen wäre, nur Du. Die Welt von morgen.

*

    Einfach ein menschlicher kleiner Mann, der versucht, sich Deinem großen göttlichen Abenteuer zur Verfügung zu stellen.

    Ich will nichts zu meinem persönlichen Vergnügen, sondern einen ersten Schritt für meine menschlichen Brüder tun – um aus dieser Herrschaft herauszukommen, so unwissend, so dunkel, so schmerzhaft. Ich höre immer noch Mutter, keuchend: "Oh! lass die Herrschaft des Göttlichen kommen .... Ich habe es eilig."

 

 

16. September 1982

 

Nur ein Gebet:

  ein Fleck Materie

    der allein

Dir gehört. 

 

 

17. September 1982

 

(Morgen beim Zahnarzt + Waisenhaus.)

    Ich verstehe: von oben kommen die Kraft und das Licht herab und zirkulieren sanfter im Körper als zuvor (vorher hatte ich den Eindruck, es könnte explodieren).

    Eine Art von Enthusiasmus des Körpers oder des materiellen Bewusstseins, dieses Licht zu rufen und zu empfangen, als ob der Körper zu sich selbst sagen würde: "Aber wenn ich offen, aufnahmefähig, leuchtend genug bin, kann das Göttliche von diesem Körper aus die Dunkelheit der Welt erobern, es ist wie ein Fundament für das Göttliche."

    Es ist keine "persönliche" Verwirklichung. Als hätte der Körper keinen Sinn fürs "Persönliche" und alles würde sofort berührt. Für Materie gibt es kein "Ich".

 

*

 

Vision

 

    Letzte Nacht befand ich mich in einer Art Gebäude oder unterirdischem Tank, etwas konisch geformt, auf dessen Grund sich vier schwarze Massen und ein paar Wesen oder Formen befanden, die ich nicht sehen konnte (es gab eine Art leuchtenden Stab, auf den sie zeigten, an irgendein Punkt des Raumes oder der Erde). Ich schaute mir das von oben an und plötzlich sagte ich mir selbst oder rief: "Aber sie werden die Erde in die Luft jagen!" Es war die Intensität dieses Gedankens, die mich aufweckte.

    An einer Wand dieses Tanks befand sich auch eine Art Grafik mit Kurven, die in alle Richtungen gingen, wie Flugbahnen über die Erde *.

_____________________________

*Wahrscheinlich ihre interkontinentalen «Raketen» - das war der "Leuchtstab", der beunruhigend war.

 

*

 

    O Mutter, so vollkommen Dein sein, dass die schöne Geschichte, das Märchen weitergehen kann ... dort, als würdest du meine Hände halten und wir gehen in die Zukunft der Erde. Oh, wieder, wieder! ...

 

 

18. September 1982

 

    Die große, weiße Flutwelle der Mutter.

    Wo ist das "Ziel"?

    Ich bin darin!

    Eine Fülle zum Zerplatzen. 3 Uhr nachmittags.

 

*

 

    Ich ging im Wald spazieren, trank ein Glas "Rubin", rauchte eine Zigarre, und die Erfahrung war immer noch da, kompakt, präsent ... wie ein Absolutes. 19.30 Uhr

 

 

19. September 1982

 

    Jeden Morgen muss ich durch eine dumpfe, schwere Schicht gehen, ziemlich lethargisch und mürrisch, die nicht den geringsten Wunsch verspürt, eine Anstrengung nach vorn zu machen, diese Materie wieder einzuschalten. Jedes Mal ist das Licht wie verschluckt unter dieser Schicht – was wird es brauchen, um das zu ändern? Alle Erfahrungen des Vortags ... ja, sie sind vom Vortag. Es ist die Beschaffenheit der Substanz selbst, die verändert werden sollte – das ist vielleicht der "erste entscheidende Schritt". Denn alle diese Erfahrungen scheinen "entscheidend" zu sein, wenn sie auftreten, und doch fühlt man, dass es noch nicht das wirklich Entscheidende ist. Es ist eine klebrige Schicht, ein bisschen wie Treibsand, der alles umschließt, was er berührt.

    Das wirklich Entscheidende ist im Körper.

    Nichts ist erreicht, solange es nicht der Körper ist, der es erreicht hat.

*

Tatsächlich scheint diese Schicht kein Bestandteil der Materie zu sein, sondern etwas, das die Materie bedeckt. Nun, ich bin hoffnungsvoll .... (Ich denke an diese "undurchsichtige Peripherie" der Zelle, von der Mutter gesprochen hat.)

*

Diese klebrige Schicht ähnelt ein wenig der Dicke, die Mutters Hände durchdringen müssen, um durchzukommen und meine zu ergreifen.

 

*

Abend

 

    Sujata sagt mir, dass sie nicht bis zum Ende bleiben will. Die Trauer, immer ... Was mich betrifft, ich möchte bis zum Ende bleiben, um diesem alten Elend den Hals zu brechen! Ich habe eine alte Rechnung mit dem Schmerz zu begleichen. 

    Es ist nicht mehr für mich, dass ich lebe.

*

    Alles ist möglich, wenn du meine Hände in den Deinen hältst. Es ist, als würde die ganze Erde weinen: Oh! wieder wieder....

*

    Aber mein Herz blutet. 

 

  

20. September 1982

 

     O Mutter, es scheint, dass ich jetzt deinen Abschied erlebe. Es war mir verborgen gewesen durch all den Kampf und die Arbeit, die zu tun war, und jetzt ....

    Alles läuft darauf hinaus: Ich kann diesen Sarg nicht annehmen.

    Und jetzt ist es Sujata, die gehen will. Ich habe heute Morgen wie ein Kind geweint. Ich bin fast neunundfünfzig.

    Ich schaue und schaue mir das Foto von Mutter vor mir an ....

    Ein Hahn kräht, er kräht seit Tausenden von Jahren, die das Gleiche sind. 

*

Nachmittag

 

     Unter all dem versteht der Körper all diese Leiden des Lebens und dieser schmerzhaften Gefühle nicht sehr gut, und warum er keine Freuden haben sollte? Die anderen oben praktizieren Ethik, Katechismus und Yoga und "keine Selbstsucht, keinen Ehrgeiz, keine persönlichen Bedürfnisse" und so weiter – aber der Körper fragt nur danach, diese Sonne wieder zu fühlen, dieses göttliche Licht wieder zu trinken, das immer wieder anzubeten, und wo ist das Böse? Er versteht das ganze Getue darüber nicht, er verlangt nur, in der Sonne gebadet zu werden und diese Sonne zu atmen und diese Sonne zu trinken und in dieser Sonne für immer und ewig zu leben. Und warum ist es nicht für immer?

*

Abend

 

    Sujata hat verstanden: als Paar verdoppelt man die Fähigkeit. 

 

 

21. September 1982

 

    Für den Körper ist das Göttliche kein Gedanke oder gar ein Gefühl: es ist ein Entzücken, wie eine Blume, die sich in der Sonne öffnet, wie eine getrocknete Erde, die den Regen trinkt. Und es ist von Natur aus einfach, als wäre es die Natur selbst.

    Wenn der Körper sich sonnt, ist es nur die Rinde; hier ist es Sonne von innen – überall.

    Ich fühlte – lebte diese Entzücken, diesen Morgen, als plötzlich das Bewusstsein (das sich immer noch über dem Kopf befand) aufzusteigen und aufzusteigen begann, endlos, mit von Zeit zu Zeit großen goldenen Nebeln, und es stieg ins Unendliche mit Stufen von großer, weißer Stille, und stieg weiter. ... Es dauerte mehr als eine Stunde, bis der Postbote ankam und Mittagszeit war – Ich weiß nicht, ob es nicht weiter steigt?

    Ich frage mich, was es bedeutet. 

 

*

 

Vision

 

    Letzte Nacht sah ich ein merkwürdiges Ding, das mit der Erfahrung dieses Morgens verbunden sein muss: mein Körper war auf dem Grund des Wassers, sehr tief, wie auf dem Grund eines Ozeans, und plötzlich tauchte er wie ein Korken wieder auf! und ich sah ihn aus dem Wasser auftauchen und in den Himmel steigen!

    Sujata sagt: Laut Sri Aurobindo und den Veden ist der Ozean = das Unbewusste. Der Körper tritt aus dem Unbewussten hervor.

*

    Wenn ich sage: "Das Göttliche ist die Natur selbst", ist es eine abstrakte Art es auszudrücken, aber es ist bezaubernd!

    Jetzt besteht kein Zweifel mehr, dass ich auf einem Pfad bin.

 

*

Nachmittag

 

    Der Eindruck, dass das Bewusstsein sehr weit oben geblieben ist und dass ich in Stille eingehüllt bin.

    Eine weiße Kontemplation, sehr unbeweglich.

    Und mehr als eine Stunde verging wie ein paar Minuten.

    Nur ein Gebet in dieser Stille: mich von dir neu erschaffen zu lassen.

 

*

 

Abend

 

    Ich habe das Gefühl, dass in all dem eine Methode steckt. Es ist ein Wald, aber es gibt eine Methode in diesen Erfahrungen.

    Ich erkenne auf sehr praktische Weise, dass sie den Weg geöffnet haben und dass ein "sonniger Weg" für die Menschen möglich ist – wenn sie ihm zustimmen.

 

 

23. September 1982

 

    Seit diesem "Aufstieg" vom 21. weiß ich nicht mehr genau, wo ich bin oder wo ich gerade stehe. ....

 

 

24. September 1982

 

    Trauriger Tag.

 

 

25. September 1982

 

    Diese Notwendigkeit allein bleibt, so ergreifend.

*

    Wie Tränen, die seit Jahrhunderten nicht geweint wurden.

*

    Manchmal verbringe ich Stunden damit, Mutter zu rufen, zu versuchen, ihre Hände in den meinen wieder zu fühlen, und es ist schwer fassbar, es ist schmerzhaft.

    Man muss noch tiefer, weiter als das Herz hinuntergehen; weiter als Gefühle, Repräsentationen und Formen, in diese erste Materie hinabsteigen, die dieselbe war für neunundfünfzig Jahre und vergangene Galaxien, wie ein Baum, eine Pflanze, ein Grashalm, und die Antwort dort suchen – was nur nach der Sonne fragt, ohne Gutes, ohne Böses, ohne Gefühle, nur die Sonne ... für immer.

*

    Es ist wie der Grund einer ergreifenden Nacht.

    Ein nie endender Abstieg, nackt.

*

    Ich verstehe überhaupt nichts mehr.

 

 

26. September 1982

 

    Ich frage mich, ob es nicht die ganze Kraft des höheren Geistes war, die während der Erfahrung des 21. September "spazieren gegangen" ist (wie Mutter sagen würde), denn ich fühle mich viel passiver als zuvor. Vorher war der höhere Geist aktiv und kraftvoll in das Streben involviert. Es scheint, dass der Körper mehr sich selbst überlassen ist, mit einem Geist, der immer da ist, beobachtet und "kommentiert" – etwas, das alles beobachtet und genau klassifiziert.

    Es macht mir nichts aus, auf diese Weise dumm zu werden, wenn ich auf der anderen Seite etwas intelligenter werde.

*

Nachmittag

 

    Eine langsame, weiße Penetrations-Infusion.

    Möge dieser Körper zu Deinem Erfahrungsfeld der neuen Spezies werden. 

 

 

27. September 1982

  

    Ich verbrachte den Morgen mit den Abflussrohren des Kuhstalls. Plötzlich verursachte das eine solche Revolte in meinem materiellen Bewusstsein, als ob ich in Verbindung stünde mit all diesen Rohren in meinem Körper und dieser Komplikation und Festigkeit der Materie – was kann man mit all dem anfangen? Es war plötzlich das Problem: Was kann man mit dieser Materie anfangen? Und den inneren Abflussrohren und den Zähnen, die ausfallen und dem Altern? Was kann das Bewusstsein mit all dem oder in dem tun? Und mir kam Mutters Frage wieder in den Sinn: „Was, wenn die Materie, das, was wir als Materie bezeichnen, gerade die Falschheit ist: etwas, das wegfallen muss, weil es nicht aufnahmefähig ist?" Wie kann man das ändern? Ist es veränderbar? Ein steifer Nacken oder ein leicht angeschwollenes Rohr im Kopf reichen aus, um einen vor das Problem* zu stellen. Aber was dann? Wo ist diese leichte, leuchtende, poröse Materie? Wird sich dies in Das verändern lassen? 

    Ja, an jenem Tag, an dem der Körper das Göttliche trank, erschien alles möglich.

__________________________________

* Es war ganz und gar kein steifer Nacken, sondern der Anfang eines langen Kampfes zwischen dieser neuen Macht und Satprems Rückenwirbel oder dem körperlichen Widerstand des alten tierischen Systems. 

 

?

 

    Alles, was man tun kann ist, es ZU VERSUCHEN. Trotzdem, eines Tages wurde aus einem ersten Reptil ein Vogel, oder? Es passierte nicht über Millionen von Jahren und Millionen von unmerklichen Veränderungen, die am Ende den Sprung wagten – es gab einen Moment, wo sich das erhob und ein erstes altes Reptil in seiner eigenen Haut ein erster neuer Vogel wurde. Da war "jemand, der".

*

    Wenn Gott will, ist alles möglich, das ist alles. Und selbst wenn es eine Illusion ist, es ist besser, an ihr zu sterben.

*

Es ist das Bewusstsein des Körpers, das sich ändern muss, danach sehen wir weiter. 

*

 

Nachmittag

 

    Wieder verbrachte ich mehr als eine Stunde mit den Drainagerohren des Kuhstalls. Dann gab es solch einen Schrei nach dem Licht, in meinem ganzen Körper bis hinunter zu den Zehen, als wäre kein Unterschied zwischen diesen Rohren und meiner eigenen Materie. ... Ich weiß nicht. 

    Es gab eine leuchtende Unbeweglichkeit im Körper mit dem Gefühl einer ziemlich erdrückenden Shakti, die nur in dieser Unbeweglichkeit geboren werden konnte – als wäre Unbeweglichkeit = Porösität, Durchlässigkeit. 

*

    Ich zwinge mich, diese Notizen zu schreiben, aber es ist wirklich eine störende Tätigkeit. Etwas nötigt mich, es zu tun. ... Diese Orientierungspunkte könnten helfen, wer weiß? 

 

*

    Wenn etwas in die Rohre Indiens eindringen könnte wäre das nicht so schlecht!

 

 

27. - 28. September 1982

 

    Vision

 

    Sah meine Bettdecke brennen (eine indischer Schal). Feuer in Indien? (Ein Schal aus Kashmir.)

 

 

28. September 1982

 

    Ein Zustand, in etwa ähnlich einem leeren Haus. Eine Art allgemeiner Neutralität, nur mit dem Bestreben des materiellen Bewusstseins, sich dem Licht zu öffnen, und dahinter die Kraft der Seele, die alles unterstützt. Aber nichts mit hübschen Geschichten. Was mir bestätigt, dass das höhere Mental irgendwie weggeflogen sein muss und mich mit diesem Bedürfnis nach Licht im Körper allein gelassen hat – etwas sehr Nacktes und einfach Strebendes – und dann das andere mit seiner Präzisionsbrille, der "Kommentator", der nichts Großartiges zum Kommentieren hat. 

    Man fühlt sich sehr nichtig, ohne irgendeinen nennenswerten Unterschied zu irgendeinem anderen Gegenstand. Der Unterschied ist, dass man sich bewusst dem Licht darbringt. Es kann Jahrhunderte dauern ....

 

*

Nachmittag

 

    Eine Passivität, die sich mit einer leuchtenden Präsenz füllt. Das ist alles.

    Weil man den Weg nicht kennt, kann man nicht versuchen, ihn sich vorzustellen. Es bleibt nichts anderes, als die Hände zu öffnen und sich Ihnen anzubieten. Man kann sich die Unermesslichkeiten da oben vorstellen, aber im Körper kann man sich nichts vorstellen: man muss es sein.

    O Ma, nimm meine Hand und führe mich.

 

 

29. September 1982

 

    Alles läuft darauf hinaus, das Vibrationsnetzwerk (oder vielmehr den eng gewickelten Vibrationsknäuel) zu entwirren, das das materielle Bewusstsein einsperrt.

*

Nachmittag

 

    Das Mantra der Mutter ist ein kraftvoller Dilatator der Substanz. Besonders der Klang OM – ein Wunder.

    Eine Begeisterung ergreift die Materie.

    Ich denke, ich habe den "Trick" raus. 

    Es gibt eine Art und Weise, das Mantra zu wiederholen.

 

 

30. September 1982

 

    Dieses materielle Bewusstsein ist sehr neugierig: Es hängt überhaupt nicht vom Gegenstand Satprem ab und lacht über dessen "psychologischen Zustand". Sobald es still ist, beginnt es zu streben und die Kraft fließen zu lassen, wie auch immer die Gefühle oder "Stimmungen" oder gar die Abwesenheit der Gefühle sind, und was auch immer die Gedanken und ziemlich prosaischen mentalen Befürchtungen des Subjekts sind (was bedeutet die Psychologie oder Theologie des Fisches einer Eidechse in der Sonne?) Es hat keinerlei Bedürfnis nach noblen Höhenflügen und psychischen und sentimentalen Reizen: Es funktioniert von selbst. Man könnte sagen, dass das Göttliche für es der Atem ist. Es ist von erstaunlicher Stabilität, wie die physische Atmung – es bedarf keiner Begeisterung, um zu atmen! Und dennoch liegt eine Begeisterung in diesem Atmen.

 

 

2. Oktober 1982

 

    Der Eindruck, dass "man" mich seit dem 21. September im Stich gelassen hat. Nichts mehr übrig von dieser großen schöpferischen Energie, die das ganze Bild sah und euch einen irdischen Sinn gab, aber anstelle davon ein sehr kleines materielles Bewusstsein, das strebt, so gut es kann, aber ohne Gefühle, ohne Gedanken, ein bisschen wie das Bewusstsein einer Kuh, vielleicht – aber eine Kuh, die sich beklagt oder bewusst genug ist, ihre Kleinheit zu erkennen und all das zu erfühlen, was sie "verloren hat". Das ergibt etwas dermaßen Tristes, so Graues und Stumpfes – das ist vielleicht das, was Mutter die "schreckliche Sache" nannte, ich weiß  nicht. Wenn alle Höhenflüge entfernt wurden, alle Gedanken, Ideale und Gefühle, was bleibt übrig? Und der Körper fragt sich, weshalb es nicht mehr die Sonne ist – warum man ihm seine Sonne weggenommen hat? Er fühlt sich wie ein bestraftes Kind, man weiß nicht warum. Die Kuh hat den Vorteil, nur eine Kuh zu sein, während das weder eine Kuh noch ein Schwein noch ein Mann ist - was ist es?

    Neben meinem "Kommentator" sollte ich einen "Protestator" [?] haben.

    Ich kann nur warten, bis es vorbei ist.

    Ich höre Mutter immer noch: "Man muss akzeptieren, dass man für längere Zeit dumm ist."

    Jetzt verstehe ich. Und sie fragte mich: "Würdest du daran nicht verzweifeln?" ...

 

*

 

Vision

 

Jetzt erinnere ich mich: vor zwei oder drei Nächten sah ich plötzlich einen Mund, der sich öffnete und dessen Zähne alle herausgezogen worden waren, außer einem niedrigeren, der übrig geblieben war. Zähne = materielle Gewohnheiten. Ich habe das Stadium des letzten Zahnes erreicht (!) Es gibt einen letzten Zahn zu ziehen – welchen? 

    Da es kein Weisheitszahn war, muss es der Zahn der menschlichen Dummheit sein.

    Es ist beruhigend zu glauben, dass 31 schon weg sind.

 

*

Nachmittag

 

    Wir müssen die Bedingungen so akzeptieren, wie sie sind – es ist so, wie Du es willst. Und ich habe wieder damit angefangen, dem Rhythmus dieser Atembestrebung des körperlichen Bewusstseins zu folgen – nackt, ohne mentale oder sentimentale Verzierungen, ohne irgendwelche Vorstellungen, ohne "um etwas zu bitten" – während sich das Mantra automatisch wiederholte. Und ich spürte, dass in dieser Nacktheit selbst ein Geheimnis lag. 

    Dort muss man beharrlich bleiben. 

    Diese Nacktheit begann sich zu füllen mit einem intensiven, weißen Strahlen, fast unbeweglich. Es muss irgendwo hinführen. 

 

 

3. Oktober 1982

 

    Früher hatte ein Segelboot eine solche Bedeutung für mich – es ist nicht länger so. 

    Früher hatte ein Buch voll Licht und Schönheit eine irdische Bedeutung – es ist nicht mehr so.

    Alle menschlichen Bedeutungen sind weg. Es bleibt nur dieser Wille oder das Bedürfnis übrig, den Weg der neuen Spezies zu finden. 

    Ich finde mich dem Kind in der Nähe des Fensters seines kleinen Schlafzimmers bei Ker Lise* seltsam ähnlich, das so intensiv auf eine lichterfüllte Bucht starrte und starrte, wo es keinen Schleier für ihn gab - was hat sich verändert?

    Man bleibt allein mit dem Bedürfnis seiner Seele.

__________________________________________

*Das Haus von Satprems bretonischer Kindheit.

 

*

    So ein ergreifendes und nacktes Bedürfnis in den Tiefen.

    Ein Schrei so alt, dass er in die graue Vorzeit zurückreicht. Ah! Was habe ich gelebt? Nichts existiert mehr!

    Wenn ich morgen sterben würde, würde nur dieser Schrei bleiben.

*

    Ich versuche mir selbst zu wiederholen, was Mutter zu mir sagen würde: "Der Herr liebt Satprem ..."

 

*

 

Nachmittag

 

    In der strebenden Nacktheit des körperlichen Bewusstseins wächst die Intensität und wird so kompakt, dass man das Gefühl hat, eingefroren zu sein. Es scheint den Körper zu überschwemmen. Es ist weiß-bläulich und sehr kompakt. Keine Gefühle, nur: Dem gehören. 

*

 

Abend

 

    Manchmal ist es so intensiv, dass man sich fragt, ob man nicht sterben wird.

*

    Ich stelle fest, das Problem für den Körper ist, die ziemlich ungeheure Macht, die durch ihn hindurchgeht – nicht-menschlich auf jeden Fall – ertragen zu können, ohne zu explodieren. 

    Ich frage mich, ob das, was wir "Macht" nennen, nicht das ist, was für einen Fisch die frische Luft bedeutet.  

    Die "frische Luft", das ist das nächste Göttliche. 

 

 

4. Oktober 1982

 

   Mein Kopf ist sehr verwirrt.

    Das ganze alte Leben verlässt mich wie ein Mantel.

    Ich scheine langsam wegzugehen, von einem anderen Land angesaugt ... unbekannt, und dennoch materiell.  Im Tunnel dieses materiellen Bewusstseins vollzieht sich der Übergang. 

    Man hat das Gefühl eines irreversiblen Prozesses.

    Es braucht einen sehr starken Kompass der Seele.

    Es ist außerordentlich leise und sanft, dazu, weit weg in der Ferne, diese große Wellenbewegung in den Ohren. Als würde man untergehen ... Ich weiß nicht wohin.

    Es ist egal, solange Du es bist.

    Es sieht aus wie etwas, das die Dichte verändert.

    L. kam, um mein Mittagessen zu bringen.

    Diese Notizen sind langwierig und hindern mich daran, freier voranzuschreiten, aber vielleicht muss ich Spuren hinterlassen (?).

 *

    Ich habe meinen "Kommentator" heftig geohrfeigt. Ich will nichts mehr anmerken, nur noch das Unvermeidliche. Das materielle Bewusstsein erzählt nicht so viel heiße Luft – es ist so einfach in seinem Streben. Es hat kein Bedürfnis danach, den Prozess zu "verstehen": Es hat das Bedürfnis, der Sonne entgegen zu gehen. Wie das vonstatten geht, ist ihm vollkommen egal, solange es stattfindet.  

 

 

5. Oktober 1982

 

    An diesem Morgen ist ein interessantes Phänomen aufgetreten: Das materielle Bewusstsein hat fast gewaltsam weggeschickt, was vom Mental kommt. Es setzte sein Streben gegen alles andere durch, ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen, ohne zu befürchten, ob dabei etwas zerbricht oder nicht, ohne das Bedürfnis, etwas in Worte zu fassen – einfach dieses Streben sein, nackt, rein. Das Mental kommt ihm vor wie ein Fälscher: etwas, das verzerrt und verdunkelt und das Fließen blockiert.

    Es gibt eine siegreiche Intensität im materiellen Bewusstsein.

Heute Morgen hat etwas Feuer gefangen im materiellen Bewusstsein - es weist das mentale Joch zurück und behauptet sich, rein. 

 

 

6. Oktober 1982

 

Delhi-Lucknow.

 

(Satprem wurde also nach Lucknow gerufen, um das tantrische Mantra zu erhalten, von dem er dachte, dass es ihm auf dem Weg "helfen" würde.)

   

 

9.-10. Oktober 1982 (Nacht)

 

Eine Vision von Sujata

 

    Indira gibt vor, mich zu umarmen und sticht mich im Herzen nieder, dann fällt sie. Sujata zertrampelt sie.

Das bedeutet, dass sie die göttliche Handlung niedergestochen hat und gefallen ist – die Dinge müssen sich der physischen Materie annähern. (Sujata muss etwas von Indiens Seele darstellen.)

 

 

11. Oktober 1982

 

    Lucknow. Ein solch intensives Gebet in diesem materiellen Bewusstsein (nach dem Lesen der letzten niederträchtigen Taten der indischen Politik): O Herr, wenn es nur einen mikroskopischen Winkel dieser Erde gäbe, der sich ändert! 

 

 

11. bis 12. Oktober 1982 (Nacht)

 

Eine Vision von Sujata

 

    Sie nahm eine kleine Straße. Dort stand ein Pfirsichbaum in voller Blüte. Sie hielt meinen Umhang in ihren Armen, dann auf ihrem Kopf, damit er nicht schmutzig werden konnte. Die Straße führte den Berg hoch, Sujata war allein. Sie sang auf Bengali: "Und jetzt ist die Zeit vergangen wie der Stern am Ende der Nacht." In ihrem Herzen lag eine große Traurigkeit.

    Es wäre mir lieb, den "Durchgang" zu finden, bevor ich gehe.

 

*

Nachmittag

  

    Ich entdecke die Bedeutung von "Transparenz" wieder. Es gibt so wichtige Schlüsselerfahrungen, die man verliert und wiederfindet, um sie wieder zu verlieren.

    Zwanzig Tage lang habe ich mich im Tunnel des materiellen Bewusstseins geschlagen, als ob ich mit dem Mantra bohren würde, und diese "Arbeit" an sich, so stelle ich fest, schuf eine dicke Schicht. Man muss "die göttlichen Strahlen hindurchlassen, durchlassen". Ich habe wieder angefangen zu fühlen, was es bedeutet.

    Aber wie Mutter sagt: "Man glaubt, einen Schlüssel gefunden zu haben – in der nächsten Minute funktioniert er nicht mehr." Vielleicht braucht es mehr als einen Schlüssel oder in jedem Moment einen neuen Schlüssel – der Weg ist nie sicher, kaum fühlt man es ein wenig unter den Füßen, verschwindet es anderswo ...

    Behalten wir die "Transparenz" im Auge. 

    Noch im August kamen die Erfahrungen und es war so einfach und unwiderstehlich. Man weiß nicht, wie es kommt, noch, warum es geht. 

 

 

14. Oktober 1982

 

    Lucknow. O Ma, deine schöne Geschichte für die Welt.

*

    O Herr, es ist der Mann vieler Leben, vieler Leiden, vieler Fehler, der zu Dir betet, damit sich die Erde verändert, damit sich der Mensch verändert.

    Möge es das Gebet des Menschen für den Menschen sein.

 

 

15. Oktober 1982

 

    Lucknow, Haikhand, Babaji.

    Ich erhielt das Mantra.

   

 

18. Oktober 1982

 

    Sie können die Wahrheit nicht ertragen, es sei denn, sie ist verhüllt und in eine Reihe von Lügen gekleidet.

 

 

Oktober 1982

 

Vision

 

    Lucknow? Ich habe das Datum nicht notiert und habe die Tatsache nicht sofort bemerkt, weil ich seine Bedeutung nicht verstanden habe. Das ist das, was ich gesehen habe. Ein großer Palast in Indien. Ausländische, westliche Touristen besuchten den Palast. Als sie vorbei gingen, steckten sie unauffällig kostbare Gegenstände in ihre Taschen, während die "Gastgeberin" sie anschaute, ohne etwas zu sagen – und die "Gastgeberin" war Sonia Gandh*i!

____________________________________________

*Ich habe es nicht verstanden, weil es Indira Gandhi war, die zu der Zeit die «Gastgeberin» war. Es war nur zwei Jahre später, im Oktober 1984, dass sie ermordet werden und Sonia die «Gastgeberin» werden sollte. 

 

 

21. Oktober 1982

 

    Zurück an unseren Standort. 

    Ich würde mich am liebsten nicht mehr rühren. 

    Alle menschlichen Beziehungen sind auf der Lüge aufgebaut.

 

 

24. Oktober 1982

 

    Diese Reise in den Norden war eine erschreckende Zerstörung der ganzen Arbeit. Das Leben, so wie es ist, ist eine einzige Lüge. Es gibt nur EINE Sache, eine einzige Sache zu tun, und das wirklich bis zum Tod oder zum ewigen Leben: diese Materie zu VERÄNDERN, die einen Schleier der Unwirklichkeit auf die einzige Realität legt. Jetzt schreit mein ganzer Atem, mein Herz, mein Wesen, nach dieser Veränderung – und keine persönliche Veränderung: Die Materie muss sich ändern, oh! Sie muss es tun. Ansonsten ist es beängstigend – eine beängstigende Sinnlosigkeit.

 

*

Abend

 

    Ich frage mich, ob dieses Mantra nicht ein alter Überrest des Mannes ist, der "tun" will?

    Das Mantra der Mutter reicht. *

    Der Höchste Herr allein .....

___________________________________

*Damit wies Satprem das tantrische Mantra zurück (oder er ließ es vielmehr fallen). Er fühlte, dass es ein Gewicht erzeugte, das sich zwischen ihn und Mutter stellte.  

 

 

25. Oktober 1982

 

    Jetzt bin ich allein mit dem Allein. 

    Es gibt nichts anderes mehr. 

    Ich bin am Ende des Lebens und aller menschlicher Leben. 

    DAS, allein. 

    Es ist wie ein Tod und wie der einzige mögliche Weg. 

 

 

26. Oktober 1982

 

    Diese klebrige Schicht, die die Materie umhüllt, grau, neutral, eintönig, träge. Man wiederholt und wiederholt das Mantra und hat den Eindruck, dass man Baumwolle hämmert oder etwas Leim bohrt. In diesen Fällen hat man das Gefühl, man sollte lieber angeln gehen. 

 

 

27. Oktober 1982

 

    Mutter ist diejenige, die alle Fehler in Sieg verwandelt.

    Ich denke, dass ich eine Erklärung für diese katastrophale Reise nach Lucknow und die Verwüstung der früheren Arbeit habe: Es ist der "letzte" Zahn, der gezogen werden muss – der Zahn der tantrischen Macht. Dieser musste herausgezogen werden. Wenn man nichts mehr "tun" kann, tut der Herr.

    Tantrische Mantras sind für die Realität der Materie, was elektronische Gadgets für die Zelle sind - märchenhafte, künstliche Lügen. Es braucht eine andere Kraft – die nächste Kraft. Der ganze Rest sind die Tricks des Goldfischglases.

Der "Herr", das ist die nächste Macht.

 

*

    Der Herr = die Seele der Erde und von allem, was existiert. Der Samen der Evolution.

    Liebe im Grunde. 

 

*

    Eine Seite wurde umgeblättert.

    Ich komme am Anfang des Wegs an. 

 

*

    Alles, was versucht, "das" zu mechanisieren, ist eine Unwahrheit.

 

*

    Und dann, die perfekte Einfachheit von all dem.

 

*

    Ich erinnere mich an Mutter, die lange über ihrem Herzen das kleine orangefarbene Taschentuch trug, das sie mir gab: "Alles ist da, alles ist da!"

    Wie viele tausende Umwege, um eine wahre Sekunde zu erreichen.

 

 

28. Oktober 1982, Nachmittag

 

    Es ist schrecklich, nichts reagiert. Als ob die goldene Schwingung, die im August kam, verschwunden ist ... Aber es ist sterblich. Warum sollte ich so grausam bestraft werden? Bin ich so unaufrichtig?

    Der Herr liebt Satprem, der Herr wird mich nicht so fallen lassen. Wird Er?

 

 

29. Oktober 1982

 

    Schreckliche Rückkehr des Karma.

    Ich bin ein gebrochener Mann.

    Ich wünschte, ich könnte die Arbeit machen.

    Vor 39 Jahren "war" es Hölle.

  Was weder die Gestapo noch die Lager schafften, was weder die Leute des Ashram, noch die Tantriker, noch die Schmerzen, die ich durchgemacht habe, schafften, wurde heute vollbracht.

    Woher soll ich die Hoffnung, das Vertrauen und die Liebe zur Erde hernehmen, um die Arbeit zu tun? Ich weiß es nicht mehr.

 

 

30. Oktober 1982

 

    Katastrophaler 30. Oktober. Neunundfünfzig Jahre.

    Es ist eine solche Wunde in den Tiefen meines Seins, dass ich verloren bin, wenn es mir nicht gelingt, sie in Liebe umzuwandeln. 

    Ich kämpfe mit mir, nicht ein weiteres Mal meine Koffer zu packen. 

 

*

 

    Es ist nicht nur aus Liebe zur Erde, dass man die Arbeit tun kann, oder der Erde zuliebe, sondern aus Liebe zum Höchsten Herrn oder dem Höchsten Herrn zuliebe – nichts anderes kann es tun oder ist es wert, getan zu werden. 

    Möge sich dieses Disaster in einen Sieg verwandeln.

 

 

31. Oktober 1982

 

    Die Zeit der Verwirklichung ist nah.  

 

 

1. November 1982

 

Nachmittag

 

    O Herr, Deine Sonne

    für immer. Immer. 

    Sei dies der erste entscheidende Schritt hin zu einer göttlichen Zukunft der Erde und in einem Körper. Der wunderbaren Geschichte Mutters für die Erde. 

 

*

 

Vision von Sujata

 

    Vor drei oder vier Nächten (wahrscheinlich in der Nacht des schrecklichen 29. Oktober) hatte ich einen seltsamen "Traum". (Ich brauchte lange, um diesen "Traum" zu verdauen.) Ich sah eine Art gigantische Raumkapsel mit einem riesigen Bullauge. Diese Kapsel lag teilweise auf dem Boden. Dann sah ich den »Admiral«: ein Mann, oder eher ein etwa drei Meter großer Titan, in einen langen schwarzen Umhang gekleidet, mit einer Art schwarzem Dreispitz auf dem Kopf, dessen Rückseite wie eine große, schwarze Feder geformt war, gerade und steif. Dieser "Mann" hatte eine außerordentliche Macht, bösartig natürlich, er hatte eine eisige Steifheit, mit einer absoluten Selbstbeherrschung. Er war sehr wütend auf einen kleinen Mann, der eine helle, weiße Hautfarbe hatte, nicht leuchtend, aber sehr klar; und der kleine Mann war offensichtlich beherrscht und verängstigt, versuchte mit diesem schwarzen Riesen respektvoll zu sein, dessen kalte Wut ohne jede Geste irgendwie Furcht einflößend war. Dann stiegen die beiden Personen aus (der kleine Mann und der Titan) und kamen vor einer Art Gangleiter oder kleinen, schmalen Holztreppen an, wie sie an Booten zu finden ist (es war nicht mehr in der "Kapsel", sondern draußen, an Land, sozusagen, oder in der Nähe eines Landestegs). Der kleine Mann wollte zur Seite treten, um den Titan zuerst rüberklettern zu lassen, aber der Titan schubste den Kleinen wütend, um vor ihm zu sein; dann, als der kleine Mann ein paar Schritte hinaufgestiegen war, verpasste ihm der Titan einen furchtbaren Tritt in den Hintern, als ob er ihn zum oberen Ende der Gangway-Leiter befördern  wollte (ein wenig, als ob sich sagen würde: geh doch auf deinem alten Boot spazieren). Und er verschwand, offensichtlich, um in seine Kapsel zurückzukehren.

    All das hatte eine Atmosphäre von "Science-Fiction", besonders jener "Admiral" mit seinem schwarzen Umhang.

    Es schien mir, dass der kleine klare Mann ich selbst war. Ich fühlte alles, was er fühlte, als wäre es von innen, und doch betrachtete ich ihn aus der Ferne. 

    Ich habe wirklich den Eindruck, dass dieser "Admiral" mit seiner Kapsel das Symbol oder der "Meister" der tantrischen Macht ist – daher seine Wut, weil ich das Mantra abgelehnt hatte. Offensichtlich bereiteten "sie" vor, mich dazu zu bringen, auf tantrische Weise einen "Superman" zu erschaffen. Erst einmal ein Gefangener des tantrischen Mantras, hätte ich, oder sie hätten durch mich eine beängstigende, vitale Welt erschaffen, würdig jener der Science-Fiction: Ich wäre in die Luft geflogen und hätte den ganzen Zirkus gemacht.

Sie waren wütend.* (Ich wurde mir dessen in diesen tragischen Tagen meines "Geburtstags" voll bewusst)

________________________________

* Absolut die Art von Kräften, die gern die Erde erobern würden - und die darin tatsächlich ziemlich erfolgreich waren!

 

*

 

    Der Eindruck eines großen Puzzles, das noch nicht klar ist, aber dessen Stücke alle zusammenpassen: Ravana*, der Admiral, und der erste entscheidende Schritt.

    Vielleicht werden wir es tatsächlich sehen.

_____________________________________

* Ich frage mich, ob der Palast von Ravana dem Asura nicht den Palast der Regierung von Indien symbolisiert. (Im indischen Epos Ramayana entführt Ravana, der König von Sri Lanka, Sita, die Frau von Rama, dem im Exil lebenden König von Ayodhya. Letzterer, besonders unterstützt von seinem Bruder Lakshman, startet einen Angriff auf Sri Lanka, besiegt Ravana und lässt Sita frei.)

 

*

    O Ma, Sri Aurobindo, ich möchte nur euer Kind sein und eure Arbeit auf der Erde tun: mit einem goldenen Faden eure Welt der Schönheit und Wahrheit mit der irdischen Küste verbinden. 

 

 

 ___________________________________________________________________

 Zuletzt bearbeitet 2. April 18, FORTSETZUNG FOLGT 

___________________________________________________________

 

 

28. Dezember 1982

 

Ich habe etwas berührt, das so tief verletzt ist, wie die Wurzel des Lebensschmerzes allen Lebens. Man möchte schreien: Ich will kein Mensch mehr sein! Ich will kein Mensch mehr sein!

*

Das war's! Diese Morgen fühlte ich diesen Schmerz, dann fand ich eine Schale in meinem Badezimmer mit einer Notiz von X.... 

Wird das Leben am Ende immer in Geschichten schlecht ausgewaschener Schalen versinken? Werde ich gehen müssen? 

*

Ich wünschte, ich wäre ein Baum – aber die Menschen würden mich absägen. 

Ich wünschte, ich wäre eine Möwe im Wind – aber ihr Ölteppich würde mich ertränken. 

Ich wünschte, ich wäre ein weißer Bär im Schnee – aber sie würden mich töten, um mein Fell auf den Rücken ihrer Frauen zu legen. 

Was also? 

Sobald du aus dem Menschen raus willst, vereinigen sich alle Kräfte, um dich zu zerstören. Ich erinnere mich an Mutter: "Es ist, als würde Alles Krieg gegen dich führen."

 

*

 

Abend

 

All das muss in einer weiten Unpersönlichkeit ertränkt werden, sonst funktioniert es nicht. 

 

 

29. Dezember 1982

 

Sie bringen mich mit diesen Schalengeschichten um. Das menschliche Leben ist schrecklich – schrecklich.

*

Nach diesem höllischen Morgen und dem höllischen Tag zuvor setzte ich mich hin und plötzlich, ohne Übergang, kam es herab. Wie durch Zauberhand. Ein Fluss von Honig, mit einem Zauberstab. Es ging für anderthalb Stunden hinab. Ein Fluss von Honig, oder ein Fluss aus Balsam in den Körper,  und alle Wunden wurden eingehüllt, weggewischt, nichts blieb übrig als das Sonnenwasser, das vom ganzen Körper getrunken und getrunken wurde, oh! Er trank wie nach einer Wüste, wie nach solch einer langen Zeit der Schmerzen. Und während es herabstieg und strömte, wiederholte etwas im Körper: Schau, es existiert; es ist keine Einbildung, es ist keine Illusion, es existiert, es ist hier (tagelang hatte ich Stimmen gehört, die wiederholten: Alle deine Erfahrungen sind Illusionen, reine Fantasie, nichts bleibt zurück, es verändert nichts ...) Aber jetzt hörte ich es im Körper: Ja, du siehst, es ist da, es ist wahr, es fließt, es kann getrunken werden – vergiss das nicht. 

Aufeinanderfolgende Abstiege oder Ströme, dichter und dichter, jedes Mal mit einer Art  der Unbeweglichkeit, bis alles schließlich unbeweglich war, gefangen, ergriffen wie in einem göttlichen Strahl; es gab nicht einmal mehr ein Gebet, ein Mantra, eine pochende Gnade: Es war da, es war göttlich, es war voll von dem, was es ist. Ein göttlicher Zustand. 

Das Göttliche ist hier, ohne Zweifel – nicht außerhalb: hier, ein Teil des Körpers, mit dem Körper verschmolzen. Eine göttliche Unbeweglichkeit. Wahrlich, ich hatte das Göttliche nie so vollkommen und so vollständig erlebt. 

Vergiss nicht.

Vergiss nicht. 

Hör nicht länger auf diese zersetzenden Stimmen.

Ganz am Ende hatte ich das Gefühl, eine göttliche Hand würde auf mir ruhen, voller Sonne.

Es ist wie ein anderes Leben im Körper.  

Nach eineinhalb Stunden unterbrach ich diesen Zustand, weil ich einen Spaziergang im Wald machen wollte. Aber ich habe den Eindruck, dass es hier bleibt, im Hintergrund. 

 

 

 

 1983

 

Das entscheidende Jahr.

 

Es wird einen Wendepunkt geben.

 

1. Januar 1983, Nachmittag

 

Eine weite Unbeweglichkeit. 

 

 

2. Januar 1983

 

Ein Empfinden, wie wenn die Sonne durch das Netz des Balls oder das Netzes dringt - als wenn sich das Netz lockerte.

*

Eigentlich ist das wichtigste, dass man die Hindernisse erkennt. Wenn sie körperlich wahrgenommen werden, sind sie bereits auf dem Weg zur Auflösung.

*

Logischerweise, wenn die Strahlen durch die Maschen eines Körpers hindurchgehen können, müssen sie auch in der Lage sein, durch die Maschen des gesamten irdischen Körpers zu gehen – ein kleines göttliches Bombardement auf diese wimmelnde Fäulnis (das wäre nicht schlecht!). Vor allem denke ich an die "demokratische" Fäulnis Indiens. Wann wird "sie" [Indira Gandhi] fallen? 

 

Nachmittag

 

Der Körper ist allen Arten von Vermischung und Manipulation unterworfen, die er nicht sehr gut versteht – er versucht, selbst so reglos wie möglich zu sein und sich hinzugeben.  Manchmal hatte ich den Eindruck (mehrere Male in den letzten Monaten), dass Mutter anstelle meines Körpers war – als wäre ich nicht länger dort. Tatsächlich versucht er, zu verschwinden oder nur ein Erfahrungsfeld für etwas Anderes oder jemand Anderes zu sein. Zuweilen erlangt der ganze Körper eine ziemlich beängstigende Festigkeit, als ob das kleinste Ding ihn in Stücke zerschlagen könnte – aber keine harte Festigkeit: eine Festigkeit des Bewusstseins, dicht bis zum Bersten. Und ich wiederhole: Ich brauche mich nicht mehr! – er gehört Dir. "Ich" ist Schmerz, Ignoranz, Elend – Ich brauche mich nicht, ich kann verschwinden, aber lass "DAS" sein. In Wirklichkeit verschwindet das "Ich" vollständig in dem: Man  fühlt oder denkt, man sei eine Art Meerschweinchen oder Erfahrungsfeld für das, was "das" will, denn man kann sowieso nichts wollen und weiß nicht, was man wollen muss. Es ist wirklich "in Gottes Händen". 

Zu anderen Zeiten wird der Körper zusätzlich regelrecht geknetet, als wäre er in einer Knetmaschine, aber es ist die Kraft, die dich in diese Richtung dreht und dich dazu bringt, auf und ab zu gehen – es ist, als würdest du gerollt und umgerührt. Dann hört alles auf und beginnt von neuem. Wirklich wie ein Meerschweinchen.

Das Reagenzglas BE23. [BE= Satprems Initialen, 23 ist sein Geburtsdatum]

*

PS: Ich denke an Mutter: "Ein unabänderliches Bedürfnis, etwas anderes zu sein als dieses unbefriedigende halbe Tier." 

 

______________________________________________________________

 

7. Januar 1983

 

Es scheint, dass die ganze Arbeit des Vortags in der Nacht zunichte gemacht wurde. Jeden Morgen sehe ich mich konfrontiert mit diesem Bewusstsein, das in einer Schicht von Trägheit steckt, oder schlimmer noch, in einem schlammigen Magma des Unterbewussten. Es dauert Stunden, sich von dort lozureißen. Endlich klart es auf, dann bricht die Nacht herein und alles fängt von vorn an. Wo ist die Lösung? Kann diese Schicht jemals gereinigt werden? Die einzige Lösung ist das Erwachen des Bewusstseins der Zellen, aber ich glaube, dass dieses Erwachen von der Auflösung dieser schmutzigen Schicht abhängt, die die Zellen wie in einem schwarzen Kokon umgibt und umhüllt. Also dann?

Und dieses katastrophale Fundament der menschlichen Natur. In jedem Augenblick, und bei jeder  Kleinigkeit, schießt das Bild einer Katastrophe aus dem Boden – alles ist katastrophal. Eine Angst, die wie ein Ruf nach der Katastrophe ist – die große katastrophale Erleichterung dieses schmerzhaften und aufgewühlten Lebens. Es scheint in unsere Substanz verwoben zu sein. Was tun?  

Nur der Höchste kann etwas tun. Aber am Morgen ist der Höchste "benebelt" ...

*

Mutter sagte: "Wenn wir nur wüssten, wie man ihnen (den Zellen) die Herrlichkeit lehren könnte, die sich in ihnen befindet."

Das ist mein Leuchtfeuer in der Nacht.

Der schwarze Kokon muss aufgelöst werden.

Die Gnade existiert. 

 

_____________________________________________________________

 

 

12. Januar 1983

 

Ich denke, ich beginne, die Funktionsweise zu verstehen. Die Kurve dieser letzten Monate richtet sich aus. Es gab zwei Bewegungen, die ich nicht recht zusammenbringen konnte und die als zwei unterschiedliche Arten von Erfahrungen daherkamen, und jetzt sind sie nur eine, in einer vollständigen Bewegung. Zuerst gab es diese körperliche Aufnahme der Macht, die in aufeinanderfolgenden Wellen oder Fluten und Infiltrationen kam, immer mit einer gewissen Schwierigkeit, diese Massivität der Kraft "enthalten" zu können, ohne zu bersten. Dann gab es zeitweise eine gewisse Erweiterung des körperlichen Bewusstseins, und ich hatte immer Schwierigkeiten, die Bewegung zu verstehen oder zu handhaben, ohne zu wissen, was ich mit diesem Körperteil zu tun hatte: ob ich es weiten sollte oder loslassen musste, um es zu weiten. Meistens endete die Bewegung in einer "runden" Unbeweglichkeit, wenn ich das so sagen darf, als wäre man ganz rund. An diesem Nachmittag verbanden sich die beiden Bewegungen oder wurden eher eindeutig als eine einzige wahrgenommen.

Erstens, dieses methodische Anfüllen des Körpers, als ob er mit bläulichem Macht-Bewusstsein vollgefüllt wäre, eine Art Kneten und Füllen bis zum Rand, mit dem konkreten Gefühl, dass der Punkt der Explosion nicht sehr weit war. Dann kam in zögernden Berührungen eine Bewegung des Weitens dieses zu vollen körperlichen Bewusstseins, und dann, anstatt sich dieses körperlichen Zentrums bewusst zu bleiben, begann es sich auszubreiten, ohne sich um diesen Punkt zu sorgen, der sich in einen Raum von gewaltiger Größe dichter Macht abschwächte. Es war ein wenig wie eine Kaulquappe auf dem Grund eines Goldfischglases: eine mikroskopisch kleine Kaulquappe, die irgendwo existierte, und ein riesiges Wasserelement (oder supramentales Element), das man betrat und das sich überall ausbreitete, mit einem runden oder gekrümmten Gefühl, als wäre es eine ungeheure Rundheit von Bewusstseinskraft, völlig unbeweglich - aber eine gewaltige Dichte. Man könnte sagen, dass es rund war wie die Erde oder sich über die ganze Erde ausbreitete, oder dass es die ganze Erde enthielt, und der Körper in all dem war die mikroskopische Kaulquappe irgendwo, mit der man noch eine besondere, aber nicht störende Verbindung hatte. Es war nicht länger der winzige Körper, der sich zu weiten versuchte: Er selbst war in Erweiterung begriffen, er war Teil des »Elementes Wasser«, aber ohne länger das Zentrum desselben zu sein oder der einzige, sperrige Bezugspunkt. Ein rundes Macht-Bewusstsein, von einer gewaltigen Dichte und sehr unbeweglich, wie es schien. ...

In diesem Punkt, denke ich, sind wir am Anfang ankommen. Was währenddessen mit der kleinen Kaulquappe passiert, weiß ich nicht, obwohl man sich ihrer Existenz bewusst bleibt, aber man bevorzugt es, sie zu ignorieren, da sonst alles explodieren würde.

All dies ist wahrscheinlich eine sehr unzureichende Beschreibung. Es muss vertrauter werden.

 

*

 

Vision von Sujata

 

Sie hatte ein sehr hohes Plateau erreicht, wie in den Himalaya-Gebirgen, und sie schaute über andere, mit Schnee bedeckte niedrigere Gebiete hinweg. Dann erblickte sie mich vor sich, viel höher, sehr hoch, und sie sah mich den "letzten Gipfel" erklimmen – "höher, es war der Himmel" - sehr leicht oder gewandt (da war auch noch jemand anders, von dem Sujata nur den Rücken sehen konnte, der versuchte, den vorletzten Gipfel zu besteigen, sehr mühevoll.) Aber am meisten fiel ihr auf, dass sie mich danach mit einer außerordentlichen Schnelligkeit und Leichtigkeit wieder heruntersteigen sah, wie im Handumdrehen und als ob ich alle Straßen kennen würde .... Alle Straßen waren mir bekannt.

Ich denke, dass es eine sehr wichtige Vision ist.

Vielleicht hängt sie zusammen mit meiner Vision vom 21. September 1982, als ich sah, wie mein Körper aus den Tiefen des Ozeans auftauchte und direkt in den Himmel aufstieg (es war wirklich seltsam, das zu sehen!).

Dies alles gleicht "Markierungspunkten" auf dem Weg. 

 

 

____________________________________________________________________

 

 

20. Januar 1983

 

Das Unterbewusste ist voller Tragödien.

Man möchte seine Augen für immer vor dieser Trübsal und Agonie des Lebens verschließen. Aber es gibt keine andere Lösung als eine andere Art von Leben und Bewusstsein auf der Erde – sonst fängt alles wieder von vorne an und alles beginnt immer wieder neu.

Die Erlösung, die Befreiung ist körperlich!

*

Ein solch intensives Gebet an die Höchste Gnade, um die Natur zu verändern.

Ein großartige, weiße "Reglosigkeit" (besonders im Gehirn). Dort glaubte ich einen Bewusstseinszustand von Mutter zu erkennen. 

*

All diese Erfahrungen sind wie die Teile eines Puzzles, von denen man das Bild als Ganzes nicht kennt. Eines Tages werden wir verstehen .... 

 *

Navajata ist gestern gestorben (er hat Selbstmord begangen). 

[Mit Gift, was richtig ist, nach allem, was er säte – er schluckte sein Gift wieder.] 

Mutter ist auf dem Vormarsch.

Die Zeichen rücken näher.

 

Heute Morgen las ich, 20. Januar:

 

(Ein Artikel in einer indischen Tageszeitung)

 

U.S. WIEDERUFRÜSTUNGSPLAN

 

Washington, 18. Januar

Die Pentagon-Strategie für ein wiederbewaffnetes Amerika beinhaltet Pläne, einen Krieg aus dem Weltraum zu führen und sich in einem langwierigen Atomkrieg gegen die Sowjetunion durchzusetzen, besagt ein geheimes Dokument des Verteidigungsministeriums. (...)

Der 136-seitige Aufrüstungsplan, der einen bedeutenden politischen Wandel in den USA beinhaltet, ist gespickt mit Hinweisen auf die Notwendigkeit, in einem anhaltenden Atomkrieg "bestehen" zu wollen, und plant, jeden konventionellen Konflikt mit den Sowjets auf globaler Ebene als "wesentliches Element der US-Strategie" auszuweiten.

Der Unterschied zwischen früherer nuklearer und konventioneller strategischer Politik und der in diesem Dokument skizzierten Direktive der Reagan-Administration ist der Unterschied zwischen der Durchführung einer defensiven oder einer offensiven militärischen Kampagne.

Das Dokument, ein Schlüsselelement der Strategie des US-Präsidenten Mr. Reagan zur Bekämpfung der Sowjets, spiegelt das Denken des Pentagon und des Nationalen Sicherheitsrats über die Militärpolitik in den nächsten fünf Jahren und den allgemeinen Trend in diesem Jahrzehnt wider.

Es setzt Prioritäten in Politik, Strategie, Stärke und Finanzplanung und bildet die Grundlage für Ausgaben des Pentagons in Höhe von $ 1556 Trillionen für diesen Fünfjahreszeitraum. Als allgemeine Richtlinie für Amerikas Verteidigung ignoriert es die Möglichkeit der Verständigung mit den Sowjets. – UPI.

 

 

Mutter wird diese Untermenschen hinwegfegen.

Es wird bald geschehen.

Zweifellos.

Sie sind besessen und verrückt. 

 

 

 

  Fortsetzung folgt. 

 

 

 

 


VCounter.de Besucherzähler